Oscar 2013 – Gewinner und Verlierer

And the winner is…

Die wohl wichtigste Veranstaltung im Film-Business, dieses Jahr moderiert von Seth MacFarlane, ist wieder einmal geschafft. Bei der mittlerweile 85. Oscar-Verleihung, den sog. Academy Awards, gab es zahlreiche Gewinner, Verlierer und ein paar Überraschungen.

Bester Film

oscar-small„Argo“ (Blu-ray | DVD)
Von und mit Ben Affleck war „Argo“ der große Abräumer. Den wohl wichtigsten Academy Award als „Bester Film“ sicherte sich der Film um eine geheime CIA-Operation, die auf einer wahren Begebenheit beruht. Ich bin nicht sonderlich überrascht bei all den Lobeshymnen, habe den Film aber selbst noch nicht gesehen. Das wird jetzt selbstverständlich schnellstmöglich nachgeholt.

Nominiert waren auch:

Beste Regie

oscar-smallAng Lee für den Film „Life of Pi“ (Blu-ray | DVD)
Für mich in der Tat eine Überraschung. Zwar ist Ang Lee ein hervorragender Regisseur, doch das tierische Abenteuer stand zumindest für mich nicht ganz oben.

Nominiert waren auch:

  • Michael Haneke: „Liebe“
  • David O. Russell: „Silver Linings“
  • Benh Zeitlin: „Beasts of the Southern Wild“
  • Steven Spielberg: „Lincoln“

Bester Hauptdarsteller

oscar-smallDaniel Day Lewis als Abraham Lincoln in „Lincoln“ (Blu-ray | DVD)
Wenig überraschend, dass Daniel Day Lewis den Preis für den besten Hauptdarsteller bekam. Dafür umso überraschender: „Lincoln“ ging trotz 12 Oscar-Nominierungen lediglich mit 2 nach Hause. Diesem und dem für das beste Szenenbild.

Nominiert waren auch:

  • Bradley Cooper („Silver Linings“)
  • Hugh Jackman („Les Misérables“)
  • Joaquín Phoenix („The Master“)
  • Denzel Washington („Flight„)

Beste Hauptdarstellerin

oscar-smallJennifer Lawrence als Tiffany in „Silver Linings
Eine nachvollziehbare Entscheidung. Jennifer Lawrence‘ Performance in „Silver Linings“ gehörte mit zum Besten, was ich je bei ihr sah. Glückwunsch, freut mich!

Nominiert waren auch:

  • Jessica Chastain („Zero Dark Thirty“)
  • Emmanuelle Riva („Liebe“)
  • Quvenzhané Wallis („Beasts of the Southern Wild“)
  • Naomi Watts („The Impossible“)

Bester Nebendarsteller

oscar-smallChristoph Waltz als Dr. King Schultz in „Django Unchained (Blu-ray | DVD)
Wer hätte das gedacht? (Vermutlich jeder.) Christoph Waltz erhielt zum zweiten Mal den Oscar als bester Nebendarsteller in einem Quentin Tarantino-Film. Seinen ersten Oscar als bester Nebendarsteller erhielt er 2010 für seine Rolle als Nazi Hans Landa in „Inglourious Basterds“.

Nominiert waren auch:

  • Alan Arkin („Argo“)
  • Robert De Niro („Silver Linings“)
  • Philip Seymour Hoffman („The Master“)
  • Tommy Lee Jones („Lincoln“)

Beste Nebendarstellerin

oscar-smallAnne Hathaway als Fantine in „Les Misérables“ (Blu-ray | DVD)
Zu ihrer Performance kann ich nicht viel sagen, allerdings sah sie mit ihrem weinerlichen Gesicht in den Trailern zum Film mehr überzogen als überzeugend aus. Aber ich halte mich besser im Hintergrund, bis ich den Film selbst gesehen habe.

Nominiert waren auch:

  • Amy Adams („The Master“)
  • Sally Field („Lincoln“)
  • Helen Hunt („The Sessions“)
  • Jacki Weaver („Silver Linings“)

Bestes Originaldrehbuch

oscar-smallDjango Unchained“ von Quentin Tarantino (Blu-ray | DVD)
Für mich eine kleine Sensation, da ich vor allem das Drehbuch am Film als ziemlich schwach empfand.

Nominiert waren auch:

  • „Liebe“ von Michael Haneke
  • „Flight“ von John Gatins
  • „Moonrise Kingdom“ von Wes Anderson, Roman Coppola
  • „Zero Dark Thirty“ von Mark Boal

Bestes adaptiertes Drehbuch

oscar-small„Argo“ von Chris Terrio (Blu-ray | DVD)
Und noch ein Oscar für den besten Film. Jetzt wird es wirklich Zeit, dass ich ihn nachhole.

Nominiert waren auch:

  • „Beasts of the Southern Wild“ von Lucy Alibar, Benh Zeitlin
  • „Life of Pi“ von David Magee
  • „Lincoln“ Tony Kushner
  • „Silver Linings“ von David O. Russell

Bester fremdsprachiger Film

oscar-small„Liebe“ aus Österreich (Blu-ray | DVD)

Nominiert waren auch:

  • „En kongelig affære“ aus Dänemark
  • „Kon-Tiki“ aus Norwegen
  • „No“ aus Chile
  • „War Witch“ aus Kanada

Bester Animationsfilm

oscar-smallBrave (Blu-ray | DVD)
„Brave“ oder „Merida – Legende der Highlands“, wie er bei uns heißt, ist in der Tat ein großartiger Animationsfilm und so wundert es mich nicht, dass er den Preis für den besten Animationsfilm erhielt.

  • Frankenweenie
  • ParaNorman
  • The Pirates! Band of Misfits
  • Wreck-It Ralph

Und damit hätten wir die wohl wichtigsten Auszeichnungen dieser Veranstaltung durch, die für Stars und Sternchen das Aushängeschild schlechthin scheint. Für nächstes Jahr wünsche ich mir lediglich noch den Botox-Award für das am besten verunstaltete Gesicht.

„Argo“ und „Life of Pi“ waren die großen Gewinner dieser Veranstaltung. „Argo“ brüstet sich mit 3 Oscars für den besten Film, die beste Drehbuchadaption und den besten Schnitt. „Life of Pi“ erhielt insgesamt 4 Auszeichnungen für die beste Regie, die beste Filmmusik, die besten visuellen Effekte und die beste Kamera.

Und jetzt, zum krönenden Abschluss, noch die kleineren Preise:

  • Bester animierter Kurzfilm: „Paperman“
  • Bester Kurzfilm: „Curfew“
  • Bester Dokumentarfilm: „Searching for Sugar Man“ (Stellenweise mit einem iPhone gefilmt.)
  • Bester Dokumentar-Kurzfilm: „Inocente“
  • Beste Kamera: „Life of Pi“
  • Bester Schnitt: „Argo“
  • Beste visuelle Effekte: „Life of Pi“
  • Bestes Szenenbild: „Lincoln“
  • Bester Ton: „Les Misérables“
  • Bester Tonschnitt: „Skyfall“ und „Zero Dark Thirty“
  • Beste Filmmusik: „Life of Pi“
  • Bester Filmsong: „Skyfall“ (Adele)
  • Bestes Kostümdesign: „Anna Karenina“
  • Bestes Make-Up: „Les Misérables“

© Anatoly Stojko - Fotolia.com

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

8 Responses

  1. m00shpit sagt:

    Dass Merida gewonnen hat, hat mich ziemlich gewundert. Schlecht ist er nicht, aber zum einen war die Konkurrenz dieses Jahr wirklich stark und zum anderen fand ich ihn für Pixar-Verhältnisse relativ „schwach“. Frankenweenie und Ralph reicht’s standen für mich da weiter oben auf der Liste.

  2. ER.GO sagt:

    ich hätts django und tarantino wirklich gegönnt, war aber wohl eher unrealistisch, dass er’s macht … auf argo bin ich gespannt!

    … tja und ich kenn brave und paranorman und fand paranorman ein bisschen besser … liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich stopmotion sehr schätze.,

    was mich sonst noch so freut:

    – walz für beste nabenrolle natürlich
    – tarantino für bestes originaldrehbuch
    – und ang lee für beste regie

    ach ja seth macfarlane hat seine sache echt super gemacht. ich war positiv überrascht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.