Meine Impressionen zur 1. German Comic Con!

Am letzten Wochenende trieb es mich zur 1. German Comic Con – ein Gast unter vielen. Um ehrlich zu sein wusste ich zuvor nicht wirklich, was mich erwarten würde. Ich hatte zwar in geringem Maße eine Ahnung, doch letztendlich war die German Comic Con so anders wie gelungen.

Stars

Die Comic Cons aus Übersee sind ja mittlerweile bekannt für ihre Stars. Auch auf der German Comic Con fanden sich diverse Stars, von denen ich aber bis zur Comic Con (zum Teil) noch nie etwas gehört habe. So tat ich mich mit dem einen oder anderen Namen schwer, weil ich vielleicht die eine oder andere Serie noch nie gesehen habe. Chad Rook beispielsweise – wer ist das? Am langen Stars-Tisch angelangt fand sich über dem jeweiligen Star das Plakat mit einem markanten Bild aus Film und Serie. Die Person darunter sah allerdings manchmal eher aus wie ein schlechter Doppelgänger. Ist das jetzt wirklich William Baldwin? Dieser beispielsweise sah Samstag nicht wie William Baldwin aus, während er Sonntag wie ein älterer William Baldwin aussah – also so, wie so ein William Baldwin eben auszusehen hat. Den anderen Stars erging es nicht viel anders, so zum Beispiel Thomas Jane, der sich sowohl Samstag als auch Sonntag als selbstgefälliger Mensch herausstellte – milde ausgedrückt. Er saß einfach da, sah heruntergekommen aus, las ein Buch und interessierte sich kaum für seine Fans. Enttäuschend.

Enttäuscht waren allerdings vermutlich auch zahlreiche andere Stars wegen James Marsters, DEM Highlight der German Comic Con. Wo er war, waren die Massen. Gähnende Leere bei Laurie Holden, Michael Dudikoff oder Addy Miller an den Tischen, während James Marsters sich vor Fans kaum noch retten konnte. Irgendwie ein trauriges Bild für die Stars (außer James Marsters).

Neben den Film- und Serienstars fanden sich auch zahlreiche Zeichenkünstler wieder, die mir allerdings auch nur selten etwas sagten – und das obwohl ich gerne Comics lese. Unbekanntere Künstler versuchten mich Sonntag (zum Teil) zum Ansehen ihrer Comics/Bilder, bzw. zum Kauf zu animieren. Leicht aufdringlich, aber immer noch in einem akzeptablen Rahmen.

Insgesamt 3 Hallen hatte die German Comic Con zu bieten, alle 3 waren zumeist bis zum Rande gestopft voll. Der Andrang war groß, eine weitere German Comic Con wird daher vermutlich folgen – Daumen hoch! In einer der kleineren Hallen durften die Stars nach und nach Fragen beantworten. Das war ok, wobei ich lediglich zwei der Stars gesehen habe. Hier hatte ich mir irgendwie mehr erhofft. Eine Frage/Antwort-(halbe )Stunde war mir persönlich nicht genug. Ein paar coole Filmausschnitte oder irgendwelche Überraschungen – das wär’s gewesen!

Cosplay

Kein Fasching, kein Halloween, COSPLAY! Und zwar sowas von. Zahlreiche Cosplay-Fans kamen mit (zum Teil sehr knappen) Kostümen zur German Comic Con, sahen mal großartig aus, mal zum Fürchten. Aber darum geht es schließlich nicht. Ich persönlich fand jeden von ihnen toll, bzw. finde es grundsätzlich toll, wenn Menschen das machen, was sie glücklich macht. Vertreten waren zahlreiche Anime-Fans, sowie Superhelden oder Star Wars Fans in teils äußerst genialen Kostümen. Sonntag sah ich einen großartigen Darth Vader (der allerdings bei einem englischsprachigen Fan danach fragen musste, ob dieser nicht auch Deutsch spräche).

Von Freddy Krüger (mehrere davon waren großartig) bis Wolverine (Hugh Jackman Version) gab es alles, was das Geeky-Nerd-Herz begehrt. Wie gesagt, mir gefiel die Show abseits der Show!

Shopping

Was ich nicht wusste: Die Comic Con ist im Grunde eine große Shopping-Messe. Von Comics über Funko Pops oder Kampfutensilien gibt es einfach alles, was das geeky Herz begehrt. Um ehrlich zu sein: Ich kam mit dem Gucken nicht mehr hinterher. Mein Fokus lag – der aktuellen Leidenschaft geschuldet – auf den Funko Pops, von denen insgesamt 3 die Heimreise mit angetreten haben. Es gab unzählige Stände mit zahlreichen Funkos, die so zum Teil nur schwer zu bekommen sind. Man musste allerdings gewaltig aufpassen, die Preise variierten sehr stark.

star-wars

Funko Pops – davon gab es 3 „exclusives“ am Eingang, je 500 Stück, streng limitiert. Sonntag Nachmittag waren davon allerdings noch zahlreiche vorhanden. Schade irgendwie, aber meiner Meinung nach waren sie nicht besonders genug.

Die kleinen Künstler erregten in der oberen Halle meine Aufmerksamkeit. Ich fand darunter echte Schmuckstücke in Sachen Zeichnungen. Sprich abseits der großen Masse fanden sich einige der wahren Highlights. Meiner Meinung nach wurde allerdings gerade diesen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Schade irgendwie.

Show

Lea Thompson, bekannt aus „Zurück in die Zukunft“ hielt sich großartig. Sie durfte unter anderem im originalgetreuen und vermutlich besten Nachbau des DeLorean aus der kultigen Filmreihe Platz nehmen und für Fotos posieren. Sie war sichtlich gut gelaunt und von den Fans auch gerne gesehen, ganz im Gegenteil zu Thomas Jane – sorry, aber der Typ regte mich letztendlich sehr (sehr sehr) auf.

gccpano

Auch ein wunderschöner KITT fand Einzug in einer der unteren Hallen, sowie ein Wrestling-Ring der WXW, bei dem ich 1x ein Training verfolgen durfte, sowie am Sonntag zwei ziemlich gelungene Shows mit den deutschen Stars der Szene. Auch hier Daumen hoch, mir gefiel das Geschehen, obgleich so manch ein Tritt ein doch zu großes Luftloch verursachte.

Und sonst so?

Es gab eine Area mit den großartigsten Konsolen meiner Jugend, verdrahtet mit großartigen alten Röhrenfernsehern. In der Retro-Abteilung. Tatsächlich, ich werde alt. Dann gab es da noch eine FSK18-Filmbörse, die mich allerdings nicht interessierte, da mir außer Digital nichts mehr ins Haus kommt.

Die Preise für die Getränke und Speisen waren – wie erwartet – überhöht. Aber ok, immerhin gab es richtig tolles Junkfood. 🙂 7 EUR/Tag kostete das Parken vor Ort, unfreundliche Parkeinweiser inklusive.

Dortmund als Stadt gefiel mir persönlich jetzt nicht so, dafür aber der große Weihnachtsmarkt mitsamt den einmaligen Riesen-Bäumen, geniale Musiker mit Dudelsack und Trommel sowie unser Hotel von Samstag auf Sonntag, das Esplanade Dortmund – sehr empfehlenswert. Zu letzterem ein Tipp: Zimmer zum Innenhof geben lassen.

Fazit

Ich für meinen Teil hatte sehr viel Spaß auf dieser German Comic Con. Es gab wirklich viel zu sehen, ich freute mich über meine Funko Pop Schnäppchen und vor allem freue ich mich jetzt schon auf die nächste German Comic Con, wenn vielleicht noch größere Stars Einzug halten – was nach dem diesjährigen Erfolg der Messe durchaus zu erwarten sein dürfte.

Danke an all die großartigen Cosplayer für die sehenswerten Kostüme, bzw. euren Einsatz. Danke an die Verantwortlichen für die deutsche Variante sowie den gelungenen Ablauf ohne irgendwelche Scherereien. In meinen Augen war alles prima, ich bin glücklich – und so wie ich das gesehen habe – der Großteil aller Besucher auch. Immer weiter so, im nächsten Jahr bin auch ich gerne wieder am Start!

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan… Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Das könnte dir auch gefallen!

18 Responses

  1. bullion sagt:

    Toller Bericht, danke! Wenn ich mal Zeit und Geld haben sollte in den nächsten Jahren, würde ich mir das auch anschauen – bis nach San Diego ist es leider doch etwas weit… 😉

  2. Wortman sagt:

    Dudikoff? Von euch Jüngeren kennt den doch gar keiner mehr 😆

  3. Velverin sagt:

    Wie war denn dein Eindruck zur Organisation?

    Und Jupp, das Verhalten von Thomas Jane war alles andere als Beispielhaft. Das sich weniger besuchte Stars ablenken, wusste ich seit der LFCC, aber so reaktionslos wie er, war keiner.

    • Dominik sagt:

      Ich fand die Organisation voll ok. So wie ich das gesehen habe, gab es nie irgendwelche größeren Probleme. Ich hörte von den langen Schlangen am Morgen, kann mich dazu aber nicht äußern, da ich Samstag gegen 1 erst ankam und Sonntag gegen 11 Uhr – ja, da warteten wir etwa 10 Min, aber das war ok. Der Security-Check sackte das eine oder andere Lichtschwert ein, aber wie gesagt, sonst fand ich es für die erste Comic Con richtig gut.

      Mit Thomas Jane bin ich durch. Schade eigentlich, da ich ihn gerne nochmal als Punisher gesehen hätte.

  4. Mark sagt:

    Hey, danke für den Bericht. Hatte mich schon gewundert, warum ich gar nix über Thomas Jane lese bei den ganzen Berichten. Ich wäre nur wegen ihm hingefahren… also wohl besser, dass ich zuhause geblieben bin oder?
    Hast du ein Foto mit ihm gemacht? Wär cool wenn du das posten könntest, wie gesagt… die Berichte und Fotos von ihm sind eher selten.
    Hat er denn auch schön mit Widmung geschrieben oder nix dergleichen?

    • Dominik sagt:

      Hi Mark, ich habe weder ein Foto mit einem Star gemacht, noch habe ich ein Autogramm – das war alles viel zu teuer. Ich habe Thomas Jane eine ganze Zeit lang beobachtet. Er hat Autogramme gegeben, ja. Allerdings sehr widerwillig. Er überlegte sehr lange, was er überhaupt schreiben sollte, redete kaum mit den Fans, die dafür zahlten, bzw. schenkte ihnen kaum Beachtung. Sehr schade.

      • Mark sagt:

        Okay, klingt ja ziemlich komisch.
        Ich meine, klar… er ist mehr oder weniger ein Star der auch sehr coole Filme gemacht hat, aber warum geht er dann auf so eine CON wenn er keinen Bock hat? Die Fans zahlen für ein Autogramm, da kann man doch etwas aufmerksamkeit erwarten oder? Naja, wer weiß was ihn geritten hat oder warum er schlecht drauf war…

        • Dominik sagt:

          Wir werden es wohl nie erfahren und schade ist es allemal. Mir persönlich machte das den einstmalig guten Eindruck völlig zunichte. Aber es scheint ja eh nicht so als würde demnächst ein nennenswerter Film mit ihm kommen…

  5. Jolie sagt:

    Sehr interessanter und ehrlicher Bericht.

    Mich würde ja mal interessieren, wie teuer der Eintritt für die GCC war?

    Und die Funko Pops sind toll! 🙂 Ich habe sie erst heute kennen gelernt und liebe sie jetzt schon. ^^

    • Dominik sagt:

      Der Eintritt fürs Wochenendticket, das ich hatte, betrug 40 EUR. Ein Eintagesticket kostete 25 EUR. Im Vorverkauf waren beide jeweils 5 EUR günstiger, ergo zahlte ich 35 EUR.

      Wenn du die Pops zu sammeln beginnst – halte mich auf dem Laufenden! Mich interessiert das brennend! 🙂

  6. Julia sagt:

    Danke für den Bericht! Klingt als wäre es eine gelungene erste deutsche Comic Con gewesen.

    Ich hab überlegt hinzugehen, aber mich haben nur wenige der Stars interessiert und bis nach Dortmund ist die Reise für mich auch etwas weit gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.