xXx: Die Rückkehr des Xander Cage (2016) Filmkritik

Filmherum:2/52 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(1 votes, average: 4,00 out of 5)

Extremsportler Xander Cage (Vin Diesel) ist zurück! Mehr muss man nicht sagen, außer vielleicht, dass der markant-beliebte Schauspieler seinem filmischen Werdegang alle Ehre macht. Nach dem ersten xXx und zahlreichen darauf folgenden Fast & Furious steigert sich das „Unrealismus-Potential“ allmählich ins Unermessliche. Doch ist das schlimm, bzw. stört es bei diesem Film? Nein und nein, zumindest nicht für die Art Fanboys, die Adrenalin bereits zum Frühstück ins Müsli geben. Es scheint fast so, als müssten sich die Actionfilme heutzutage selbst überbieten. Und so ist „xXx: Die Rückkehr des Xander Cage“ derart unrealistisch, dass er zumindest lustig und damit einigermaßen unterhaltsam ist.

Die Story vergessen wir lieber ganz schnell. Denn wieso Vin Diesel erneut in die Rolle schlüpfen musste, ist mir abseits seiner eigenen Markenpräsenz schleierhaft. Wie auch immer, er ist wieder da, er möchte seinen alten Vorgesetzten rächen, er möchte die Welt vor herabstürzenden Satelliten beschützen. (Letzteres gefällt zumindest der Idee wegen.) Und dann waren da noch ein paar andere Paradekämpfer, die ebenso die Grenzen der Physik mit Füßen treten oder gar zum explodieren bringen. Warum diese allerdings erst gegen Xander Cage kämpfen und dann mit ihm… sämtliche Erklärungsversuche im Film sind so beiläufig wie schwach auf der Brust.

Genug gelästert, der Film macht ja trotzdem irgendwie Spaß, vielleicht weil xXx hiermit zum Trash verkommen ist. Ich kann solche Filme nicht mehr ernst nehmen und feiere den Nonsens an sich. Vin Diesel könnte als ernstzunehmender Darsteller durchgehen, das möchte er in diesem Film allerdings nicht. Er kann alles, ist wunderschön und unglaublich schlau. Das vermittelt er mit jeder Pore, bzw. jedem seiner stets angespanntem Muskelstränge.

In Hinsicht auf den bereits vollzogenen Digital-Release des Films und die damit verbundene Aktion geht es um meinen persönlichen Stunt, den ich entweder schon gemacht habe oder immer schon einmal machen wollte. Nun gut, Stunt-technisch gehe ich die Dinge normalerweise eher ruhig an. Ein beherzter Sprung auf das Sofa mit butterweicher Landung ist da wohl die Krönung. Andererseits habe ich mich bereits 1-2 Mal im Parkour-Laufen versucht mit durchschlagendem Erfolg in Form von blauen Flecken. Aber hey, das gehört dazu und das können Donnie Yen und Co. auch beinahe genauso gut im Film. Aber nur beinahe.

Was bleibt? Ein Actioner, den es so wahrlich nicht braucht. Hier hat man voll und ganz auf den Namen Vin Diesel gesetzt, der kurz und knapp (noch) zieht. Die Jugend wird ihre pure Freude haben, jubelt diese doch auch beim x-ten Transformers. Ich halte es mittlerweile ein wenig wie Roger Murtaugh aus der Lethal Weapon Reihe: Ich bin zu alt für diesen Scheiß.

Mehr zum Film: http://paramount.de/xxx-die-ruckkehr-des-xander-cage

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan… Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

2 Responses

  1. donpozuelo sagt:

    Ich mochte diesen Film. Ich mochte diesen Film wirklich. Ich hatte gar keine Erwartungen und habe mich dabei köstlich amüsiert… weiß auch nicht. Ich fand den gut 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.