Thief – Der Einzelgänger (1981) Filmkritik

Filmherum:4/54 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Sterne (1 Bewertung(en))

Letzte Woche flatterte ein wahres Prachtstück zu mir nach Hause. Die „Thief – Der Einzelgänger“ Ultimate Edition. Diese geballte Ladung umfasst den Film auf Blu-rays sowie auf DVDs und beinhaltet zahlreiche Boni neben dem Film in 3 Fassungen. Darunter wären die original Kinofassung (die ich mir angesehen habe), der Special Director’s Cut sowie der Director’s Cut (in den ich reingesehen habe).

Die Box (Digipack) selbst ist schlichtweg wunderschön und definitiv ein Prachtstück in meiner Sammlung. Hier hat sich OFDb Filmworks wahrlich selbst übertroffen.

Der Film

„Thief – Der Einzelgänger“ mit James Caan in der Hauptrolle kannte ich bis dato nicht. Da ich aber 2016 zu meinem persönlichen 80s Revival Jahr auserkoren habe, passte der Film wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Dazu kommt, dass Michael Mann („Heat“) den Film machte und einmal mehr meine Erwartungen übertraf.

Im Film spielt James Caan – dem Titel wohl geschuldet – einen Dieb. Allerdings nicht nur irgendeinen Dieb, sondern den wohl besten seiner Branche. Nach 11 Jahren Knast möchte er nur noch ein Ding drehen und sich dann mit seiner Frau zur Ruhe setzen. Doch sein neuer Auftraggeber findet das gar nicht gut, sodass es letztendlich auf einen harten (18er-Stempel) Showdown hinausläuft.

Soviel zur Geschichte, die von Anfang bis Ende mit einem grandiosen Soundtrack, Michael-Mann-typischen wunderschönen Bildern und einem bestens aufgelegten James Caan auftrumpfen kann. Dazu kommt ein junger, leicht übergewichtiger James Belushi sowie echt nette Heist-Einlagen der alten Schule. Ich muss schon sagen, Michael Mann ebnete mit diesem Film wohl vielen Nachfolgern den Weg. So müssen Heist-Filme aussehen und nicht anders. Und obgleich „Thief – Der Einzelgänger“ nicht mit Geschwindigkeit überzeugt, beherbergt er doch eine gewisse Grundspannung und -unterhaltung, die nur schwer zu toppen ist.

Ich mochte „Thief – Der Einzelgänger“ so gerne, dass ich, obgleich ich ihn erst um 23:30 Uhr startete, ihn auch bis zum (bitteren) Ende durchguckte – und das hellwach. „Thief – Der Einzelgänger“ ist ein großartiger 80s-Movie, der schlichtweg (auf seine ganz besondere Art und Weise) zu unterhalten weiß.

Die Ultimate Edition

thief-02

Die Ultimate Edition beinhaltet folgendes:

Den Hauptfilm in 3 verschiedenen Versionen, jeweils in deutscher und englischer Sprache:

  1. Überarbeitete Director’s Cut-Fassung von einem brandneuen 4K-Transfer, erstellt in Zusammenarbeit mit Regisseur Michael Mann [Blu-ray und DVD]
  2. Original-Kinofassung [Blu-ray und DVD]
  3. „Special Director’s Edition“ aus dem Jahre 1995 [nur DVD]

thief-01Dazu zahlreiche Boni, unter anderem die wirklich großartige isolierte Musik- und Effektspur bei der Kinofassung.

Die Kinofassung selbst, die ich von Anfang bis Ende geradezu verzehrt habe, bietet ein durchweg gutes Bild, wenn auch mit seltenen (starken) Unschärfen. Der Director’s Cut hingegen erstrahlt in kühlerem Blau mit schärferem Bild.

Etwas, das ich nach meiner Sichtung herausgefunden habe: Der Ton der Discs ist allgemein zu tief. Hier wird wohl demnächst eine Austauschaktion seitens OFDb Filmworks stattfinden. Sollte euch der zu tiefe Ton stören, beobachtet doch am besten Mal die hier verlinkte Seite!

Fazit

Grandios! „Thief – Der Einzelgänger“ zog mich unmittelbar in seinen Bann. Auch James Caan wurde mir so nur noch sympathischer. Bis dato kannte ich den guten Mann nur aus Mel Brooks‘ „Silent Movie“, ja, Schande über mich. Ich muss dringend James Caan und weitere Michael Mann Filme nachholen!

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

1 Response

  1. 15. März 2016

    […] Nacht habe ich mir (zum ersten Mal überhaupt) den Film „Thief – Der Einzelgänger“ mit James Caan in der Hauptrolle angesehen und nicht nur festgestellt, dass ich bis dato […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.