Predestination (2014) Filmkritik

Filmherum:4/54 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,75 von 5 Sterne (4 Bewertung(en))

Ich liebe Zeitreisefilme! Werde ich das schon gesagt haben?

Immer wenn ich von einem neuen Zeitreisefilm höre, bin ich am Start – sozusagen gefangen im Zeitparadoxon. Wer weiß welcher Dominik sich in welchem Paralleluniversums gerade einen Zeitreisefilm ansieht? Nun gut, kommen wir zur Direct-to-DVD-Veröffentlichung „Predestination“ mit dem (zumeist) großartigen Ethan Hawke. In diesem Film reist er durch die Zeit – wie sollte es anders sein. Er möchte Bombenattentate des sog. Fizzle Bombers verhindern und trifft dabei auf eine interessante Person, verkörpert von der Newcomerin Sarah Snook.

Und dann war es das auch schon. Zumindest mit meiner kleinen Zusammenfassung. Denn alles was ich darüber hinaus erzählen würde, könnte euch den Spaß am Geschehen verderben. Nur soviel vorab: Der Film lebt geradezu durch seine unzähligen Wendungen, wobei die zum Ende hin das große Highlight darstellt.

„Predestination“ greift auf eine uralte Frage zurück:

Was war zuerst da? Das Huhn oder das Ei?

Das Problem bei dieser Frage sollte jedem klar sein: Denkt man zu lange darüber nach, wird man irgendwann wahnsinnig. Und so geht es einem auch mit dem Film. Die Regisseure Michael Spierig und Peter Spierig schufen eine derart verwobene, sprunghafte und anfangs undurchschaubare Story, dass einem ganz schwindlig dabei wird. Ab einem gewissen Zeitpunkt lässt man das Geschehen dann nur noch auf sich wirken. Frei nach dem Motto: Der nächste Zeitsprung kommt garantiert. Und das tut er dann auch. Irgendwann ist es dann aber soweit, dass die Regisseure beginnen, mehrere lose Fäden aneinander zu knüpfen, bis ganz am Ende das Wollknäuel wieder aufgefädelt ist. Zwar nicht ganz lückenlos, aber eine Kreisform ist durchaus erkennbar.

Bevor man sich den Kopf zermartert, kämpft man mit ausladend angelegten Dialogen, die auch erst im späteren Verlauf schlüssig und beinahe schon notwendig erscheinen/erschienen. Auch Action gibt es ab und an zu sehen, sowie erwartungsgemäß zahlreich vertretene, wenn auch wenig effektreiche, Zeitsprünge.

„Predestination“ schaffte so einiges mit mir. Der Film langweilte und begeisterte mich gleichermaßen. Doch allerspätestens zum Ende hin machte er noch etwas anderes mit mir: Er ließ mich mit heruntergeklappten Kinn dasitzen und den Abspann verfolgen. Noch während des Abspanns versuchte ich die eh schon überbeanspruchten Gehirnzellen noch einmal durchzustarten, doch das Gesehene wollte nicht vollends in irgendeiner Art Sinn aufgehen. Auch 3 Tage später bin ich mir sicher, dass – sollten Zeitreisen überhaupt möglich sein – so manches aus dem Film nicht möglich sein dürfte. Aber wirklich wichtig ist dieser Umstand dann doch nicht. Letztendlich zählt die Idee, sowie eine gelungene Umsetzung mit zwei wundervollen Hauptdarstellern.

PS: Nur noch heute habt ihr die Chance, eine von 2 DVDs oder eine von 2 Blu-rays zum Film zu gewinnen! Und solltet ihr kein Glück haben, könnt ihr den Film schon ab dem 5. Februar (gekauft) euer Eigen nennen. 🙂

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

5 Responses

  1. bullion sagt:

    Klingt großartig! Werde ich mir auf jeden Fall anschauen — ganz egal ob ich bei deinem Gewinnspiel gewinne oder nicht… 🙂

  2. donpozuelo sagt:

    😀 Ich fand den großartig… Logiklöcher so groß wie sonst nichts und trotzdem irgendwie total geil. Ich habe mich zu keiner Minute gelangweilt und am Ende einfach nur laut lachen müssen… die Spierigs haben echt Eier in der Hose, so einen FIlm zu machen. Aber gerade weil sie das alles mit so viel Überzeugung machen, funktioniert der FIlm so gut. Da wird jeglichen Zeitreise-Paradoxa mal die lange Nase gedreht und die Frage nach dem Ei und der Henne auf höchst interessante Weise interpretiert. Ich fand den echt super!!!

    Und die gute Sarah Snook war echt eine willkommene Neuentdeckung. Ich hoffe, von der sieht man bald noch mehr. (Hat sie dich eigentlich auch an einen jungen Leonardo DiCpario erinnert? 😉 war irgendwie mein erster Gedanke, wenn sie das als Typ auftaucht)

    • Dominik sagt:

      Absolut! Ich dachte auch erst da säße Leo. Zu cool. Insgesamt war der Film richtig toll. Vor allem das Ende, das alles nochmal aufschlüsselte und dennoch 20 Fragezeichen mehr schuf. Einfach toll. *g*

  1. 24. März 2015

    […] Meinungen: Filmherum (4/5) / Medienjournal […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.