Ich – Einfach unverbesserlich 2 (2013) Filmkritik

Filmherum:4.5/54.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,85 von 5 Sterne (13 Bewertung(en))

„Ich – Einfach unverbesserlich“ war 2010 Universal Pictures‘ Antwort auf zahlreiche, beliebte Animationshits aus anderen bekannten Träumeschmieden. Nun schreiben wir das Jahr 2013 und ein äußerst gelungener Nachfolger ist erschienen. Gru geht mittlerweile völlig in seiner Vaterrolle auf und hat dem bösen Treiben abgeschworen. Zumindest so lange, bis er eine Organisation unterstützen muss, einen anderen Verbrecher zu finden und dingfest zu machen. Soviel zur Geschichte.

Humor

Um noch einmal auf den Vorgänger einzugehen, dieser war lustig. Sehr sogar. Sicher hatte er seine eigene Art Humor, aber wer damit etwas anfangen konnte, war schlichtweg begeistert. Nun dürfte es genau diesen Fans des Erstlings nicht besonders schwer fallen, den Teil 2 zu mögen. Der Humor ist derselbe, die Ideen sind stellenweise neu. Die Geschichte bleibt vertraut flach, was aber weniger störend ist, wenn man bereits von Teil 1 nicht mehr erwartete.

Minions

Logisch, die Minions – vermutlich das Erste, was einem einfällt, wenn man an „Ich – Einfach unverbesserlich“ denkt. Diese kleinen, gelben „Tierchen“ darf man auch diesmal wieder bei ihrem munteren Treiben beobachten – und das sogar mehr als zuvor. Mal tummeln sie sich im Hintergrund, dann wieder im Vordergrund, bleiben aber stets einen Schritt hinter Gru und Co., was letztendlich auch gut ist. Denn so lustig diese auch sein mögen, einen ganzen (bereits geplanten!) Film mit ihnen, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Die Minions sind die wohl beste Erfindung seit es Animationsfilme gibt. Sie sind liebenswürdig und äußerst doof. Dadurch gefallen sie verständlicherweise Groß und Klein, was ich dank den unterschiedlichen Lachern im Kino höchstpersönlich feststellen konnte.

Hervorragend bis nur gut

„Ich – Einfach unverbesserlich 2“ könnte man auf zwei Arten bewerten. Zum einen in der Kategorie „Animationsfilm“, in der er weniger gut abschneidet, und zum anderen in der eingeschränkten Kategorie „Animations-Komödie“, in der er deutlich besser abschneidet. Der Film ist dazu gemacht, die Leute zum Lachen zu bringen – und das tut er zweifellos. Ich zumindest konnte mehr als einmal lauthals lachen, da zahlreiche abstrusen Situationen über die flache Story hinwegsehen lassen. Womit wir bei Punkt 2 wären: Animationsfilm. Gut, die Animationen an sich sind hervorragend, doch wie steht der Film im Vergleich zu erstklassigen Filmen wie „Oben“ da? „Nur gut“. Denn wo „Oben“ eine hervorragende Geschichte präsentiert, für alle Altersgruppen zugängig ist und gleichzeitig dramatisch und witzig ist, ist „Ich – Einfach unverbesserlich 2“ einfach nur lustig. Und in diesem Falle reicht das auch.

Fassen wir zusammen:

  • Lustig? Check!
  • Vohersehbar? Check!
  • Flache Story? Check!
  • Akzeptables 3D während dem Film und großartiges 3D während dem Abspann? Check!
  • Eine gute Fortsetzung? Check!
  • Kein Vorwissen durch Teil 1 notwendig? Check!

Fazit

„Ich – Einfach unverbesserlich 2“ bekommt von mir 4,5 von 5 Sterne. 4 in der Kategorie „Animationsfilm“ und 5 in der Kategorie „Animations-Komödie“. Ergibt hervorragend 4,5! Ihr müsst übrigens Teil 1 nicht kennen, um diesen Film sehen zu können, es ist aber definitiv von Vorteil, da einige Bezüge hergestellt werden und manche Gags so noch lustiger sind.

Mein Tipp: Unbedingt ansehen, wenn euch Teil 1 gefallen hat!

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

4 Responses

  1. donpozuelo sagt:

    Ich fand den auch sehr amüsant. Manchmal hat man echt Tränen gelacht… einziges Manko (das eigentlich keins ist): die meisten Lacher kamen durch die Minions. Da treten alle anderen Figuren fast schon in den Hintergrund.

    • Da hast du schon recht. Die Minions sind das Aushängeschild, wenngleich sie nicht den Film für sich beanspruchen. Und wie gesagt, einen ganzen Film mit ihnen könnte ich mir nicht vorstellen, so witzig sie auch sein mögen.

  2. Stefanie sagt:

    Ich fand ehrlich gesagt auch die Story gut, was ich daran festmache, dass ich mich keine Sekunde gelangweilt habe oder irgendwelche Lücken in der Story festmachen konnte. Jedenfalls kann ich den Film auch jedem empfehlen, übrigens kann man ihn auch hervorragend in 2D gucken.

  1. 12. August 2016

    […] aus der Blogosphäre: Filmherum: 4,5/5 Punkte Vieraugen Kino: 4/10 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.