Hänsel und Gretel: Hexenjäger (Extended Cut) (2013) Filmkritik

Filmherum:3.5/53.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,67 von 5 Sterne (3 Bewertung(en))

Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald,…

… und metzelten die böse Hexe alsbald.

Selten so einen lustigen und brutalen Käse wie „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ gesehen. Und der Film ist ab 16? Naja.

Ich durfte das Märchen hören, ihr durftet das Märchen hören und eure Kinder dürfen es vermutlich auch hören. Alles dreht sich ums Pfefferkuchenhaus, eine böse Hexe und eine List. Märchen sind für Kinder? Jetzt garantiert nicht mehr. Denn wenn Jeremy Renner und Gemma Arterton mit allerhand Waffen gegen böse Hexenfratzen vorgehen, fliegen sprichwörtlich die Fetzen. Schade nur, dass die Sprüche an sich nicht genauso knallig sind. Doch das verzeiht man dem Film schnell, da er nicht im geringsten Wert auf Realismus oder überhaupt etwas legt. Hier wird einfach mächtig losgehext und geballert. Dabei darf der Hauptdarsteller auch gerne mal – ohne Verletzungsrisiko – aus mehreren Metern Höhe fallen oder die Insulinspritze angesetzt werden, weil das Hexenhaus zu süß war. Ahhhh ja! Na jedenfalls ist der Film ein knalliges Actionfeuerwerk mit teils guten, teils schlechten Effekten. Nicht mehr, nicht weniger.

Und so tue ich mich schon jetzt ziemlich schwer, mehr Worte über diese Märchen-Neuinterpretation zu verlieren. Dass man nicht die Originalgeschichte erwarten darf, dürfte wohl jedem klar sein. Doch die paar wenigen Anspielung auf die Grimm’sche Vorlage sind gelungen und auch sonst handelt es sich hier um einen netten Zeitvertreib, wenn man wirklich mal nichts besseres zu tun hat.

Fazit

Verhext und zugenäht: Action-Splatter mit Zuckerguss. Irgendwie schon cool.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

2 Responses

  1. donpozuelo sagt:

    Im Kino konnte mich das Ding nicht wirklich überzeugen. Es war nett, aber auch nicht atemberaubend. Ich bin ja immer noch der Überzeugung, dass ich mir dann lieber „Van Helsing“ anschaue. Aber wer weiß… Extended Cut klingt ja schon mal nicht schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.