Green Lantern (2011) Filmkritik

Filmherum:1.5/51.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,25 von 5 Sterne (4 Bewertung(en))

Es werde grün, grüner, supergrün, „Green Lantern“-grün! Ryan Reynolds gibt den Comichelden Hal Jordan, tritt dem mächtigen Green Lantern Corps bei und verteidigt die Welt gegen den unfassbar bösen Parallax.

„Green Lantern“ ist eine nicht wirklich gelungene Comicverfilmung aus dem Hause DC. Nicht nur, dass Ryan Reynolds sich immer mehr zu einem meiner meistgehassten Schauspieler entwickelt, (nur) er schafft es, trotz einigermaßen passender Rolle, der Figur weniger Ausdruck zu verleihen wie ein Tintenstrahler mit Ladehemmung. Oh was habe ich bei diesem über-, aber dennoch unterirdischen Spektakel gelitten. „Green Lantern“ wirkt unfertig, ist langweilig und setzt viel zu selten auf das, was das eigentlich Interessante wäre: Der Ring, bzw. die Fähigkeit, Gedanken in grün leuchtende Formen zu verwandeln, bietet unglaublich viel Spielraum, wird aber nur selten und unüberlegt genutzt. Warum kann Hal Jordan nicht öfter irgendetwas Verrücktes erschaffen? Beispielsweise ein Elefant mit Rollschuhen, der den Bösewicht überfährt. In den Zeichentrick-Serien/Filmen klappt das doch auch…

Ich bin sicher nicht der größte „Green Lantern“-Fan. Eigentlich kann ich die Riege außerirdischer Ringträger nicht einmal besonders gut leiden. Dennoch gab ich dem Film ohne besondere Vorkenntnis und mit offenem Herzen eine Chance und wurde wider Erwarten enttäuscht. Natürlich liegt es am fehlenden Einsatz des Ringes. Natürlich liegt es an der dahinplätschernden Story und natürlich liegt es an der nicht weltbewegenden schauspielerischen Leistung. (Und zu allem Überfluss ist der Endkampf eine Zumutung.)

„Green Lantern“ war vermutlich ein nach hinten losgegangener Schnellschuss, für den ich mir ein Reboot sehnlichst herbeiwünsche. Denn obwohl ich die Leuchten nicht besonders mag, möchte ich diese in einem ihnen angemessenen Spielfilm erleben. Ein Pluspunkt zum Schluss: Wenigstens weiß der gesehene „Extended Cut“ mit seinen sehenswerten Effekten etwas zu gefallen.

Fazit

„Green Lantern“ ist gepeinigt durch sein uninspiriertes Drehbuch und Ryan Reynolds. Der Film ist eine – zumindest in dieser Form – unnötige Comicverfilmung.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

2 Responses

  1. donpozuelo sagt:

    Ich hatte kein großen Erwartungen und fand den eigentlich ganz okay. Liegt aber vielleicht auch wirklich daran, dass das meine allererste Berührung mit „Green Lantern“ war und ich nicht wußte, was hätte besser sein können 😉

  2. maloney sagt:

    Green Lantern an sich ist wie ich finde unnötig 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.