Godzilla (2014) Filmkritik

Filmherum:4/54 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,00 von 5 Sterne (1 Bewertung(en))

Aus alt mach neu und alt. So könnte man Godzilla aus dem Jahr 2014 ziemlich gut umschreiben. Denn mit diesem Werk verpasste Regisseur Gareth Edwards dem allseits beliebten Monster einen frischen Anstrich, ohne dabei allzu sehr die alten Tugenden außer Acht zu lassen.

Tod und Verderben im Vorder- und Hintergrund

Wenn mich etwas schwer am Film beeindruckte, dann nicht die Masse Godzillas, sondern sein Wirken im Hintergrund. Dass das Monster oftmals nur kurz und im Hintergrund mit anderen Monstern kämpft, ist für mich schlichtweg erfrischend anders. Kein Draufhalten auf auf zwei CGI-Figuren, die wild auf sich einprügeln, sondern den Fokus stets auf das Geschehen im Vordergrund gerichtet zumindest bis zum Showdown, der dann allerdings auch nicht anders hätte ausfallen dürfen.

Mit dem Showdown wird man dem Gerecht, was Fans der alten Filme erwarten. Vorher aber setzt man auf eine Mischung aus Standard-Actioner und Klassiker-Slapstick, die auf einer malträtiert aufgebauten Story fußt, offensichtlich nur dazu da ist, das Monster wieder zum Leben zu erwecken.

Da hätten wir beispielsweise Schauspielgrößen wie Bryan Cranston (Breaking Bad), denen es schlichtweg verwehrt wurde, großartig zu sein. Das Potential ist zu jeder Zeit da und spürbar, allerdings immer nur so lange, bis ihnen ein Riegel vorgeschoben wird. Später dann steht Filmsohn Aaron Taylor-Johnson (Kick-Ass) im Vordergrund, der als Soldat logischerweise die Actionszenen dominiert, in den ruhigeren Passagen allerdings nur selten zu überzeugen weiß.

Monströs

Die Optik des Films ist wie erwartet erste Sahne. Die Devise lautete offensichtlich: Gebt Gareth Edwards genug Geld, er wird schon was draus machen. Und ja, das hat er. Ist Godzilla nun im Computer entstanden oder wirklich real? Eine Unterscheidung ist beinahe unmöglich. Und so überzeugt der Film vor allem optisch, ob nun Monster oder penibel zerstörte Städte.

Gemischte Gefühle. Einerseits gefielen mir die Optik, sowie das sichtbare Herzblut, das im Projekt steckt. Godzilla wirkt so klassisch wie eh und je, aber irgendwie auch neu und besser. Andererseits ist der Film doch nur ein Actioner unter vielen, der nicht einmal so actionreich ist. Gut, dass es wenig Action und relativ wenig Godzilla zu sehen gibt, störte mich nicht im geringsten. Dann aber erwarte ich zumindest bestens ausgearbeitete Charaktere, sowie etwas weniger lapidare Erklärungswut. Der Film wirkte auf mich deshalb leicht unfertig und zu zielgruppengerichtet. Irgendwie versuchte man auf den Zug Pacific Rim aufzuspringen, der sich (eigentlich nur) durch seine Action behauptete, verpasste ihn schließlich aber doch.

Fazit

Gebt Gareth Edwards noch mehr Geld und vielleicht auch mehr Zeit und ein noch besseres Drehbuch und Godzilla 2 wird der Film, der Teil 1 sein sollte. Das soll nicht heißen, dass Godzilla schlecht wäre. Im Gegenteil. Ich hatte durchaus Spaß beim Ansehen und werde das bestimmt auch wieder tun. Schließlich wurde das Kultmonster erstmals überzeugend in die Neuzeit übertragen.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

3 Responses

  1. donpozuelo sagt:

    Ich wollte mehr Godzilla und weniger langweilige Menschengeschichte mit einem furchtbaren „Kick-Ass“. Mich hat der Film echt schwer enttäuscht, hatte ich doch so viel mehr erwartet. Ich wollte doch einfach nur einen großen, coolen Monster-Film!

    • Dominik sagt:

      Wie gesagt, die Menschengeschichte im Vordergrund fand ich an und für sich mehr als großartig, oder zumindest die Idee. Die Schauspieler und die dazu gesponnene Geschichte allerdings weniger.

      Für Monsteraction durch und durch werde ich wohl immer wieder auf Pacific Rim zurückgreifen. Für einen Hauch Nostalgie, verpackt in guter Optik dann mal wieder auf Godzilla. Denn sooo schlecht war er wirklich nicht, auch wenn Aaron Taylor-Johnson ne ziemliche Pfeife ist, und das eigentlich in jedem Film in dem er mitspielt. Andererseits bin ich hier der Meinung, dass er vom Drehbuch zusätzlich ausgebremst wurde.

  2. donpozuelo sagt:

    Ja, „Pacific Rim“ hat Monster-Action abgeliefert, wie ich sie erwartet habe. „Godzilla“ hat das ja lange herausgezögert (dann war’s aber schon ziemlich cool).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.