Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2 Filmkritik

Filmherum:2.5/52.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,50 von 5 Sterne (6 Bewertung(en))

Jetzt habe ich es also gesehen, das Finale. Und damit die gesamte Panem-Reihe, die ich nun wohl deutlich seltener wieder in meinen Blu-ray-Player einlegen werde.

Notdurft-Harry-Potter-Ende, zweitklassige Häuserschlucht-Hungerspiele und ein seit dem ersten Film vorhersehbares Ende. Das ist „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“! Und exakt das mag vielleicht hart klingen, doch genau so ist es. Der Film sollte für mich – bevor ich mich in den Kinosessel setzte – der Ausweg aus der „Mockingjay 1„-Misere werden. Nun ja, er war es letztendlich nicht zu 100% und bekräftigte eines jeden Denken: Ein letzter Film hätte durchaus gereicht, denn „Mockingjay Teil 2“ ergeht es nicht viel anders als seinem Vorgänger – er zieht sich. Vielleicht nicht mehr ganz so sehr in die Länge, aber dennoch. Geschuldet ist dies dem Umstand, dass das Ende vorhersehbar und die Geschehnisse auf dem Weg dort hin nur selten mitreißend sind.

Wahrheit oder Pflicht

Ein Handlungsstrang folgt dem verwirrten Peeta, der Katniss sprichwörtlich zum Fressen gerne hat. Im Filmverlauf kann er sich nicht entscheiden, ob er sie nun brutal ermorden oder zu Tode knuddeln soll. Mit seinen Fragen nach der Wahrheit oder Nicht-Wahrheit entlockt er unserer Katniss allerhand Geständnisse, die so wenig überraschend sind wie der Tod einiger ursprünglich Potential-gefährdeten Nebendarsteller.

Auf dem Pflichtprogramm stehen natürlich auch die 76. Hungerspiele, verpackt in eine heruntergekommene Stadt. Die Recken kämpfen sich durch die Fallen-verseuchten Klüfte und stoßen dabei auf gerade einmal ein abenteuerliches Tötungsinstrument, das die Trailer zum Film bereits ausführlich vorstellten. Neben der schwarzen Todessuppe gibt es auch noch die Untergrundszenen, die mit ein paar gewollt-misslungenen Genexperimenten und (vor allem) lauten Soundeffekten, zu schocken wissen. Zusammenfassend allerdings sind diese Hungerspiele light eine Enttäuschung auf ganzer Linie.

In Wahrheit geht es ja um die Rebellion, bzw. den Ausgang dieser. Und da möchte man zum Ende hin noch einmal damit trumpfen, dass wenn man einen König vom Throne stößt, der nächste nicht lange auf sich warten lässt. Das klappt dann auf die Schnelle auch ganz gut, wird allerdings genauso schnell wieder abgehandelt – eben wie erwartet. Die einzige Frage beim spektakulären Trommel-Ende ist dann eigentlich nur noch, wann Katniss diesen verfluchten Pfeil endlich fliegen lässt.

Einsam-gemeinsam

Da ich die Bücher zu den Filmen nicht kenne, ging ich völlig unvoreingenommen in die Filme, bzw. diesen einen letzten Teil. Und was mich dann nach dem eh schon unspektakulären Ende erwartete, untertraf meine Erwartungen in höchstem Maße. Soviel zu meinem Wink mit dem Notdurft-Harry-Potter-Endedas darf ja wohl nicht wahr sein! Und vermutlich dürfte es euch dann immer noch genau so wie mir ergehen, sprich in Erwartung auf mehr, wird man nur noch mit dem Abspann in den wohlverdienten Kinofeierabend verabschiedet, fährt nach Hause und weiß irgendwie nur eines: Jetzt habe ich es also gesehen, das Finale, auf das ich so lange gewartet habe…

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

2 Responses

  1. Ich kann deine Enttäuschung nachvollziehen. So ging es mir neulich bei SPECTRE. 😉 Das weichgezeichnete Blümchenwiesenende war auch nicht das, was ich erwartet hatte. (Ich kenne die Bücher auch nicht.)

    Hier meine Review, die etwas besser ausfiel: https://filmkompass.wordpress.com/2015/11/19/the-hunger-games-mockingjay-part-2-2015/
    Und hier für Lesefaule meine Kurzkrittiq: https://de.krittiq.com/review/_jA45-die-tribute-von-panem-mockingjay-teil-2

  2. donpozuelo sagt:

    Och… danke… das mit dem Ende fand ich auch furchtbar (ich kenne zwar das Harry-Potter-Ende nicht, aber wenn es genau so gezwungen aussieht wie hier… puhh). Ich fand sie hätten zwei Minuten früher aufhören sollen, wenn PIEP und PIEP zusammen im Bett liegen (dein Spoiler-Alarm funktioniert gut 😀 )

    Und ja, es hätte auch ein Film vollkommen ausgereicht. Insgesamt fand ich den Film okay… er war nach dem ersten Final-Teil etwas action-lastiger und spannender, aber letztendlich bin ich dann auch froh, dass es jetzt vorbei ist 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.