Deadpool (2016) Filmkritik

Filmherum:4.5/54.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,40 von 5 Sterne (5 Bewertung(en))

„Deadpool“ ist…

… zynisch
… derb
… brutal
… witzig
… erfrischend anders

… und vor allem Fanservice deluxe

„Deadpool“ ist nicht…

… für jeden geeignet.

Hallihallo, ich komme gerade frisch aus dem Kino und habe mich etwa 2 Stunden meines Lebens gefreut. Mein Comicherz ging mit „Deadpool“ regelrecht auf, ich hatte viel Spaß und war beinahe restlos begeistert.

Ryan Reynolds erneut in die Rolle des Deadpool zu stecken – so manch einer mag sich an den Käsepool aus „X-Men Origins: Wolverine“ erinnern – war im Nachhinein betrachtet eine mehr als großartige Idee. Denn wenn man sich Wade Wilson als Ryan Reynolds so ansieht, könnte man gut meinen, der Mann hätte nie etwas anderes getan. (Diesen Namendreher habe ich bewusst eingebaut.) Ryan Reynolds lebt die Comicfigur genau so, wie ich sie kenne und mir in diesem Film vorgestellt habe. In der Hinsicht also alles perfekt. Für mich. Schließlich kenne ich diverse Deadpool-Comics und wusste (bzw. hoffte) im vorneherein, dass genau dieses Schauspiel auf mich zukommen würde.

Der beinahe-X-Men Deadpool ist seit jeher die wohl beliebteste Comicfigur seitens der Autoren. Schließlich dürfen diese mit Wade all das ausleben, was zum Teil nur Comics hergeben können. Umso erstaunlicher ist es also, dass nun auch ein Film (mit dem zuvor niemand gerechnet hatte) genau diese Abstrusitäten und Brutalitäten derart passend wiedergibt.

Ein Keinsuperhelden-Liebes-Horrorfilm

Deadpool spricht mit mir, dir, allen. Ein gerne gesehenes Stilmittel findet in diesem Film erstaunlich gute Verwendung. Und wenn Wade dann also mit uns spricht, uns die Vorgeschichte erzählt oder irgendeinen derben – wenn auch (eigentlich immer) erheiternden – Spruch raushaut, erscheint der Film nicht mehr wirklich wie ein Film im herkömmlichen Sinne. „Deadpool“ ist – und das mag angesichts seiner Abnormität mehr als verwunderlich klingen – mehr als reine Unterhaltung. Die Macher hatten offensichtlich wirklich einen Freifahrschein nach dem Motto „hier ist euer Budget, treibt damit was ihr wollt“.

Köpfe rollen, Brüste wackeln, F-Wörter sind noch harmlos. „Deadpool“ schießt mit Kanonen auf Spatzen – in jeglicher Hinsicht. Und genau das war auch absolut notwendig, um den mitunter völlig abgedrehten Comics gerecht zu werden. Soviel zum Fanservice deluxe. Der Otto-normal-Superhelden-Fan allerdings lacht entweder mit, was ich nicht wirklich glaube, oder lächelt aus Scham. „Deadpool“ ist derart speziell, dass er meiner Meinung nach hauptsächlich bei Kerlen und Fans des „Helden“ ankommt. Aber wie gesagt, genau das macht den Film so erfrischend anders.

Die Geschichte ist schnell erzählt, aber meiner Meinung nach ausreichend. Im Endeffekt erfahren wir etwas über Deadpools Entstehungsgeschichte und treffen dabei auf ein paar X-Men, bzw. Mutanten. Auch gegen den Oberbösewicht ist kaum etwas einzuwenden, wenngleich man schon im vorneherein weiß, wie das Ende aussehen wird. (Kleiner Spoiler: Deadpool ist unsterblich.)

Fazit

Ich als Comicleser habe mich in diesen Film verliebt. Er ist so verrückt wie genial, vor allem aber verrückt (und derb und heftig). Endlich ein Superheldenfilm, der keiner ist! Endlich ein Film, der einfach anders ist, anders als alles andere. Bitte mehr davon!

PS: Nach dem Abspann kommt noch was! (Und es lohnt sich!)

© 2016 Twentieth Century Fox

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

13 Responses

  1. Velverin sagt:

    Ich war gestern auch drin. Und er ist wirklich genial. Und ab sofort kann man X-Men: Origins – Wolverine komplett zur Seite legen und in Vergessenheit geraten lassen.
    Trotzdem werde ich auch weiterhin keinen Deadpool-Comic lesen.
    Da ich aber vor morgen oder Sonntag nicht dazu komme, gibt es bei mir erstmal nur ein kurzes Spoiler-freies Review 🙂

    • Dominik sagt:

      Dieser Wolverine kann seit jeher beiseite gelegt werden. 😉

      Deadpool Comics – da kommen bei mir demnächst ein paar. Der Film hat mich sehr angefixt. 😉

      Dein Review ist genial. Lass es so. 🙂

  2. donpozuelo sagt:

    Der war wirklich gut, ich habe den auch sehr gemocht. Man merkt halt wirklich, dass sich Reynolds hier ein Herzensprojekt verwirklicht hat… wie gesagt, ich fand’s einmal mehr schade, dass sie keinen wirklich guten Schurken hinbekommen haben und die Nebencharaktere kamen mir ein bisschen zu kurz, aber letztendlich ist es ein wunderbar unterhaltsamer Film, der echt nur Spaß macht.

    Und die Post-Credit-Scene ist vielleicht die Beste, die ich je nach einem Marvel-Film gesehen habe 😀

  3. Jari-chan sagt:

    OMG, ich will diesen Film so unbedingt sehen! 😀

  4. Kommt hauptsächlich bei Kerlen gut an? Naja. 😉 Ich fand ihn auch nicht schlecht und habe sehr gelacht wegen all der herrlichen Seitenhiebe und Scherze auf Kosten von Marvel, Blockbustern, den X-Men im speziellen … sehr geil.
    Meine Review kommt Dienstag raus … in Kurzform fand ich aber, dass er vielleicht sogar noch etwas zu seicht oder zu platt ist was die Handlung betrifft. Da hätte ich mir mehr erwartet. Zum Beispiel, dass Deadpool hinterfragt, wer eigentlich die Leute sind, die die Experimente abziehen und sich nicht nur auf Francis fixiert.

    • Dominik sagt:

      Dann bist du eine Ausnahme. 🙂 Das mit dem Hinterfragen könnte ja noch kommen. Nach dem, was uns Deadpool im Abspann mitteilte…
      Btw. So freue ich mich natürlich sehr auf die Fortsetzung. Ich bin sehr gespannt, wer C….. spielen wird.

    • Velverin sagt:

      Das Hinterfragen hätte aber nicht zu Deadpool gepasst. So weit ich den Charakter von diversen Gastauftritten in verschiedenen Comics kenne, ist ihm das viel zu kompliziert und zu öde, da können sich zum Beispiel ja die X-Men drum kümmern :).

  5. Jack sagt:

    Ein wirklich Witziger Film hehe

  1. 15. Februar 2016

    […] Filmherum 4,5/5 […]

  2. 5. Januar 2017

    […] aus der Blogosphäre:Filmherum: 4,5/5 PunkteDer Kinogänger: 8/10 PunkteStuffed Shelves: 8/10 […]

  3. 6. März 2017

    […] Filmherum 4,5/5 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.