Batman: The Dark Knight Returns (Teil 1) (2012) Filmkritik

Batman: The Dark Knight Returns (Teil 1)
Filmherum:
5/5
  • Besucher:
    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
    4 Bewertung(en)

Batman war nicht immer der dunkle Ritter, der er heute ist. Die Nolan-Filme gäbe es in ihrer düsteren Art nicht, hätte Frank Miller vor vielen Jahren nicht den Comic “Batman: The Dark Knight Returns” geschrieben. Darin ist Bruce Wayne mittlerweile über 50 und hat sich vor 10 Jahren aus dem Fledermaus-Business zurückgezogen. Doch der innere “Dämon” lässt ihn nicht in Ruhe. Nach anfänglichen Zweifeln schlüpft er zurück in sein Kostüm und muss sich nicht nur mit der neuen Bedrohung, den Mutanten, auseinandersetzen, sondern auch mit seinen alten Knochen und vielen Erzfeinden, vor allem aber dem Joker.

Batman: The Dark Knight Returns” ist ein Meisterwerk und nicht umsonst einer meiner Lieblingscomics rund um den grimmigen Flattermann. Frank Miller erschuf darin einen Batman, den man so vorher nicht kannte. Batman war fortan eingehüllt in eine Finsternis, die es bis dato nicht gab. Ein guter Vergleich, bzw. das ultimative Gegenbeispiel hierzu, ist der Adam-West-Batman, der gerne mit einer Bombe über dem Kopf minutenlang durchs Bild lief oder dank dem Anti-Hai-Spray einen riesengroßen Gummifisch von seinem Stiefel vertrieb.

Der Film gleicht dem Comic wie ein Ei dem anderen. Der große Unterschied: Im Film bewegen sich die Bilder, die Figuren sprechen und der Soundtrack ertönt. Und das ist auch gut so, denn man hat es tatsächlich geschafft, die unvergleichliche Atmosphäre des Comics mit tollen Sprechern, einem packenden Soundtrack und hervorragenden Animationen einzufangen, wenn nicht sogar aufzuwerten. Gebannt beobachtete ich 76 Minuten lang das Geschehen auf meinem Fernseher und war begeistert von der Detailverliebtheit. Zu jeder Sekunde spürte ich, dass die Macher ihr ganzes Können, ihre Leidenschaft und Hingabe, in den Film investierten. Und so kommt es dann auch wie es kommen muss: Am Ende – nicht zuletzt einem Cliffhanger sei Dank – ist man glücklich und traurig zugleich. Denn Teil 2 lässt noch bis Januar 2013 auf sich warten.

Ich könnte jetzt unglaublich viel über den Film/Comic erzählen, möchte aber einfach nur kurz erwähnen, dass jeder – ja, wirklich absolut JEDER – Batman-Fan diesen Film/Comic gesehen/gelesen haben muss! Hier wird keine Larifari-Geschichte erzählt, sondern wohl durchdachter Tiefgang präsentiert. Wenn Batman mit über 50 Jahren immer noch die zweifelnden Massen bewegen und weitaus jüngere Schurken besiegen kann, dann ist das ganz großes Kino! Zeichentrick hin oder her – hier muss der eine oder andere über seinen Schatten springen. Der Film ist – nicht nur aufgrund der Härte – nichts für Kinder, er ist für Fans und alle, die es werden wollen.

Fazit

Wer den Comic kennt, weiß wovon ich rede. “Batman: The Dark Knight Returns” setzte einen Grundstein für den Batman, wie man ihn heute kennt. Der Film weiß zu fesseln und ehrt Frank Millers Meisterwerk. Und ob man sich nun den Film ansieht oder den Comic liest, man entdeckt voller Freude viele Stellen, die sich auch in Nolans Batman-Filmen wiederfinden.

Top-Angebote bei Amazon:

Filminfos:

  • Darsteller: Peter Weller (Batman / Bruce Wayne), Ariel Winter (Robin / Carrie Kelley), David Selby (Commissioner Gordon), etc.
  • Regisseur: Jay Oliva
  • Genre: Zeichentrick | Action
  • Premierendatum: 06.09.2012
  • Altersfreigabe: ab 12
  • Laufzeit: 76 Minuten
  • Deutscher Titel: Batman: The Dark Knight Returns (Teil 1)
  • Originaltitel: Batman: The Dark Knight Returns

Mehr zum Film:

4 Kommentare

  1. maloney 16. November 2012

    5 Sterne? Hmmm…wird höchst sehr wahrschenlich gekauft^^

    Hierauf antworten

  2. donpozuelo 19. November 2012

    Der Comic ist klasse. Wirklich geil!!!

    Dann werde ich mir wohl auch mal die DVD holen müssen ;)

    Hierauf antworten

    • Dominik Höcht 19. November 2012

      Mach das mal. Das ist echt mal ein Tipp, mit dem man nichts falsch machen kann.

Kommentar schreiben