Avatar Special Edition Filmkritik

Filmherum:4/54 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Sterne (2 Bewertung(en))

Gestern habe ich mir nach langem Zögern doch noch die um 9 Minuten verlängerte Special Edition von Avatar im 3D-Kino angesehen. Real 3D Baby, yeah! Man muss dazu wissen, dass im Winter diesen Jahres wohl eine noch längere Fassung (an die 20 Minuten länger als die reguläre Kinofassung) auf DVD, bzw. Blu-ray erscheint. Zudem wohl auch endlich die lang erwartete 3D-Fassung für den Heimgebrauch.

Aber nun zurück zum Film. Eine komplette Filmkritik werde ich hier auslassen. Viel mehr gehe ich auf die weiteren 9 Minuten ein und was mir sonst noch aufgefallen ist. Meine ausführlichen Kritiken zu Avatar findet ihr weiter unten.

9 Minuten. Was sind schon 9 Minuten? Bei Avatar manchmal mehr, manchmal weniger. Viele Effektshots wurden einfach um ein paar Sekunden verlängert. So gibt es einige neue Tierarten zu sehen, eine Jagd oder Spielchen mit den Drehflugdrachen. Harmlos, aber nett anzusehen. Abseits von dieser visuellen Geschichte wird einiges an Story weitergesponnen. Wobei lediglich die letzte neue Szene einigermaßen relevant war. Viele neue Story Parts hatten in meinen Augen nur einen Sinn: Erkläre das im Vorfeld, was man sich sonst schön im Kopf ausgemalt hätte. So kam es nicht selten vor, dass ich mich über die eine oder andere neue Szene nicht wirklich gefreut habe.

Als kleines Beispiel: Als sie zu den Ikran aufbrechen, wo sich Jake Sully seinen eigenen suchen soll, sieht man in einer neuen Szene Neytiri schon zuvor mit ihrem Ikran rumfliegen. Im Original sah man sie erst heranfliegen, als sich die anderen in der Höhle befanden. Hatte für mich eindeutig die bessere Wirkung!

Was mir zusätzlich auffiel (oder ich mir einbildete): Die Haare der Na’vi waren wesentlich schöner mit Schmuck, Federn und sonstigem verziert als im Original. Ich habe die entsprechenden Szenen leider noch nicht mit der Blu-ray verglichen. Deshalb ist diese Aussage mit Vorsicht zu genießen.

Fazit

Die zusätzlichen Minuten machen den Film nicht besser, aber auch nicht schlechter. Sie sind einfach nur eine nette Ergänzung. Schön, verspielt, atemberaubend. Eigentlich all das, was Avatar eh schon war. Ich würde empfehlen, auf die ultimative Fassung zu warten, die gegen Ende des Jahres für die Heimkinosysteme erscheinen wird!

P. S. Ja, es gibt jetzt die Sexszene… und ja, sie läuft genau so ab, wie man es sich immer dachte…

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

2 Responses

  1. Politischandersdenkender sagt:

    Wieso hat die DVD Version von dem Film nur halb so viel Extras wie die Blue Ray Version? In Zeiten wo sich Leute die Filme lieber auf dem Internet laden sollten sich die Hersteller mit den Wenigen ehrlichen Kunden lieber nicht verscherzen.

  2. Dominik sagt:

    Ganz einfach: Die DVD soll abgelöst werden. Mit der Blu-ray ist einfach mehr Geld zu machen. Sprich: Wer heute noch nicht umgestiegen ist, hat kurz- oder längerfristig verloren. Siehe die gute alte VHS…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.