A Most Violent Year Filmkritik

Filmherum:3/53 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,50 von 5 Sterne (2 Bewertung(en))

Bereits 1981 konnte man mit Heizöl viel Geld machen, so auch Abel Morales (Oscar Isaac), der kurz vor seinem größten Coup steht. Anna (Jessica Chastain) unterstützt ihn in all seinem Tun, zumindest bis zu dem Tag, als ein bewaffneter Mann vor ihrer gemeinsamen Villa auftaucht. Auch der Umstand, dass Abels Heizöl-Trucks immer wieder überfallen werden, macht das ganze nicht besser. Im Gegenteil. Abel muss schön langsam aber sicher seine legalen Grundsätze gehörig überdenken, um dem bevorstehenden Untergang zu entgehen.

Die Geschichte selbst ist wohl der Höhepunkt des Films. Diese wird schließlich ruhig und stellenweise bedrückend erzählt – und das von der ersten bis zur letzten Minute. Nur selten erhält man die Chance Aufregung zu verspüren. Die große Macht des Films ist ganz klar die Erzählweise, die durch die guten Schauspieler zu jeder Zeit gestützt wird. Auch das Spiel um Korruption und Gewalt gefiel mir, obgleich ich mir hier und da doch noch etwas mehr Action, Einsatz oder Blut gewünscht hätte – vermutlich dem Titel geschuldet.

Irreführend

„A Most Violent Year“ versprich ein brutales Jahr, allerdings nicht in Sachen offensichtlicher Gewalt. New York im Jahr 1981 hat – laut einer Aussage im Film – die höchste Kriminalitätsrate in der Geschichte der Stadt. Spürbar ist dies allerdings nur bedingt. Viel mehr handelt der Film vom Schicksal eines Mannes. Von seinem ehrlichen Aufstieg und dem schmutzigen Fall. So glänzt „A Most Violent Year“ letztendlich zwar auch mit ein paar Tropfen Blut, vor allem aber mit einem Happy End, das in Wahrheit keines ist – und das ist großartig.

Oscar Isaac und Jessica Chastain sind ein furchtbares Pärchen. Ob nun als Figuren im Film oder auch außerhalb ihrer Rollen. Eine Harmonie konnte ich nicht oder nur selten erkennen. Dennoch machen Sie das beste daraus und ergänzen sich als liebendes Katastrophengespann einwandfrei. Besonders begeistert hat mich David Oyelowo als unnachgiebiger Staatsanwalt mit Herz und bittersüßem Geheimnis. Elyes Gabel hingegen, ein für den Film erzwungen wichtiger Charakter, konnte mich zu keiner Sekunde bewegen. (So etwas nerviges habe ich schon lange nicht mehr erlebt…)

Fazit

„A Most Violent Year“ wollte es seinen großen Vorbilder wie „Good Fellas“ oder „L.A. Confidential“ gleich tun, indem er eine eigentlich interessante Geschichte in ruhige aber mitreißende Bilder packt. Dies gelang ihm aber leider nur bedingt. Dazu kommt der Umstand, dass das scheinbar hoch kriminelle New York leider nicht immer so wirkt. Dennoch weiß der Film über längere Strecken zu fesseln, woran so manch ein Darsteller und die schummrig-schönen Sets nicht ganz unschuldig sind.

Würde ich mir den Film nochmal ansehen? Nein.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

2 Responses

  1. donpozuelo sagt:

    Hmm… vielleicht doch gut, dass ich den nicht im Kino gesehen habe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.