Spring Breakers Soundtrack Review

Filmherum:3.5/53.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Sterne (1 Bewertung(en))

Ich hatte bereits das große Vergnüngen, mir den Soundtrack zu „Spring Breakers“ mehr als nur einmal anhören zu dürfen. Und wie der Trailer bereits vermuten ließ, hat vor allem Skrillex seine Dubstep-Hände kräftig im Spiel. Das zugleich seltsame und wunderbare daran ist aber, dass er gemeinsam mit Cliff Martinez einen atmosphärischen Score schuf, der absolut im Einklang mit seinem (selten eingesetzten) Dubstep-Sounds steht.

Cliff Martinez versüßte mir vor kurzem erst den Film „Drive“ mit seinen atmosphärischen Klängen. Und so verwundert es nicht, dass sich seine Handschrift auch durch diesen Soundtrack zieht. Allerdings hieß es wohl: Nur keine großen Experimente. So hatte ich nicht nur einmal das Gefühl, als würde gerade der „Drive“-Soundtrack laufen.

Der Soundtrack in seine Einzelteile zerlegt

  1. Scary Monsters And Nice Sprites – Skrillex
    Einer von Skrillex‘ bekanntesten Tracks, fetzt natürlich auch hier und ist für Dubstep-Fans wohl der Himmel auf Erden.
  2. Rise And Shine Little B***H – Music By Cliff Martinez & Skrillex
    Gerade einmal 35 Sekunden atmosphärische Klänge, die allerdings noch nicht genau erahnen lassen, worauf man sich einlässt. So stellen diese lediglich die Einleitung für Track 3 dar und sind – linde ausgedrückt – unnötig.
  3. Pretend It’s A Video Game – Martinez, Cliff
    Sehr eigenständig und sehr ruhig. Und wenn man nicht gerade darauf bedacht ist, sehr unauffällig. Ab ca. 2:20 geht dann allerdings doch noch die Post ab, ohne zu sehr „Drive“ zu ähneln.
  4. With You, Friends (Long Drive) – Skrillex
    Gewohnt Skrillex und dennoch ganz anders. Ein eher chilliger House-Track ohne Dubstep-Allüren. Kommt im Film bestimmt cooler als so.
  5. Hangin‘ With Da Dopeboys – Dangeruss With James Franco
    Für mich das Black-Highlight auf dieser CD. Coole Sounds, fesselnde Stimmen. Und naja, James Franco ist auch dabei.
  6. Bikinis & Big Booties Y’all – Music By Cliff Martinez & Skrillex
    Und da wäre er: „Drive“-Track Nummer 1. Unterschiede sind bei den atmosphärischen Klängen kaum feststellbar und unter „Bikinis & Big Booties“ stellt man sich eigentlich auch etwas anderes vor. Andererseits ist das Gänsehaut pur und ich bin sehr gespannt, wo dieser Track eingesetzt wird. Vielleicht eine coole Zeitlupenschießerei oder die Spring Breakers auf einem ihrer Trips…
  7. Never Gonna Get This P***Y – Martinez, Cliff
    Ein sehr gechillter Track, der mich stellenweise etwas an den Score aus „The Island“ und „K-Pax“ erinnert. Allerdings nur entfernt. Der immer wieder kurz einsetzende Bass ist grandios.
  8. Goin‘ In (Skrillex Goin‘ Down Mix) – Birdy Nam Nam
    Dat’s what i call Skrillex! Harter Scheiß.
  9. F**K This Industry – Waka Flocka Flame
    „yeah, yeah, yaah, shit maaaan“ – jetzt alle kräftig die Hände shaken!
  10. Smell This Money (Original Mix) – Skrillex
    Skrillex auf der Psychedelic-Taste ausgerutscht. So absolut nicht anhörbar ohne Bezug zum Film.
  11. Park Smoke – Skrillex
    Skrillex ganz ohne Drum. Atmosphärische Klänge mit epileptischen Gitarrenzupfern. In dem Film scheint es ziemlich abzugehen…
  12. Young N****S (Feat. Waka Flocka Flame) – Gucci Mane
    Singen die da tatsächlich „niggas“? Ja, sie tun es. Ständig. Immer wieder. Nicht mein Style Leute, aber für Fans bestimmt ziemlich gut.
  13. Your Friends Ain’t Gonna Leave With You – Martinez, Cliff
    Sehr ruhig, sehr vertraut. Wieder einmal habe ich das Gefühl, der „K-Pax“-Soundtrack würde laufen.
  14. Ride Home – Skrillex
    Man, Skrillex – was geht ab? Die nächste Drogenszene soundtechnisch unterlegt? Von wegen Party. Naja gut, Party in einem anderen Sinn.
  15. Big Bank (Feat. French Montana) – Meek Mill, Pill, Torch & Rick Ross
    Wie war das mit dem „nigga“? Leider für mich persönlich eine mittelschwere Katastrophe.
  16. Son Of Scary Monsters – Music By Cliff Martinez & Skrillex
    Gleich kommt Ryan Gosling um die Ecke und killt die Mafia-Gangster. Gleich. Gleeiiiich. Wo ist er nur?
  17. Big ‚Ol Scardy Pants – Martinez, Cliff
    Klingt nach Showdown. Düster bis hart, kurz vor dem Messer im Rücken.
  18. Scary Monsters On Strings – Music By Skrillex
    Auch Skrillex kann „Drive“. Die Kooperation zwischen ihm und Martinez scheint sehr eng gewesen zu sein. Cool, aber zu vertraut.
  19. Lights – Goulding, Ellie
    Echt jetzt? Der Endsong? OK *grins*.

Fazit

Als eigenständige Geschichte gut, mit Bezug zum Film vermutlich besser – auch wenn einige der Tracks entweder nerven oder zu unauffällig sind.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.