Community Staffel 1

Filmherum:4.5/54.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Sterne (2 Bewertung(en))

Es ist interessant. Nachdem ich „Breaking Bad“ mit einem riesen Grinsen auf dem Gesicht abgeschlossen hatte, entschied ich mich nicht etwa für das nächste spannende Drama, sondern für eine Comedyserie.

Die Wahl fiel auf „Community“, nachdem ich bisher nur gutes darüber hörte. Und in der Tat, nach der ersten Folge schon hatten mich Jeff, Pierce, Abed, Britta, Shirley, Annie, Troy, Señor Chang und natürlich Sternbacke voll in ihren Bann gezogen. Der Humor der Serie trifft bei mir voll ins Schwarze. Mal bitterböse, dann wieder zuckersüß. Dabei aber nie aufgesetzt oder erzwungen. Es ist Spaß in Perfektion! Und so etwas erlebte ich zuletzt mit der großartigen Serie „Scrubs“.

In der Serie geht es um eine kleine Lerngruppe, zusammengeworfen aus den unterschiedlichsten Persönlichkeiten. Ob jetzt Zeuge Jehovas, Rassist oder Schönling, hier ist alles vertreten und dennoch versteht man sich. Selten eine derartige Harmonie unter Gegensätzen erlebt. Die Schauspieler sind durch die Reihe weg ganz große Klasse und es fällt schwer auch nur einen gesondert hervorzuheben. Natürlich ist Joel McHale als Zugpferd mehr als nur genial, doch ohne seine Schauspielkollegen würde selbst er dumm aus der Wäsche schauen.

Ganz besonders gefreut hatte ich mich über Chevy Chase, der trotz (oder gerade wegen) seines Alters perfekt in die Serie passt. Er ist der große Gegenpol mit Herz. Doch auch Abed (Danny Pudi) ist dank seines trockenen Auftretens die Schau schlechthin. Wie gesagt, besonders hervorheben kann man eigentlich niemanden. Die Gruppe an sich ist großartig.

Die Geschichte selbst kämpft mit einem roten Faden. Zwar gibt es Entwicklungen hier und da, aber generell könnte man zu jeder Zeit ein- und wieder aussteigen. Zwischendurch eine Folge ohne Vorkenntnisse anzusehen ist also kein Problem, wäre aber schade. Wie ihr es schlussendlich macht, bleibt euch überlassen, aber generell solltet ihr einfach Folge 1 bis 25 gnadenlos durchziehen.

Die besten Episoden?

Wie bei „Breaking Bad“ auch, hatte ich vor, die besten Episoden dieser 1. Staffel zu küren. Und wie soll ich sagen? Ich habe absolut keine Ahnung. Es gibt diverse Szenen, die sich sozusagen im Gehirn verbissen haben, aber eine spezielle Episode zu benennen fällt mir sehr schwer. Dennoch hier ein paar Highlights, die ich versuche zuzuordnen:

  • S1E25 – Das magische Dreieck
    Beginnen wir mit dem Ende. Ein in der Tat krönender Abschluss, der „dank“ Cliffhanger mehr Hunger auf Staffel 2 macht, als mir eigentlich lieb ist. (Wo soll ich nur die Zeit dafür hernehmen?)
  • S1E23 – Last Man Standing
    Es ist so abstrus wie genial. Eine Folge, in der sich alle gegenseitig abknallen. Via Paintball. Es ist faszinierend, wie die Serie immer wieder eine andere Richtung einschlägt, den Grundsätzen aber zu jeder Zeit treu bleibt.
  • S1E17 – Billard ohne
    Es mag nicht die witzigste Folge sein, aber Jeff und sein Billardgegner ohne Kleidung… ganz großes Kino!
  • S1E9 – Der Mensch ist gut
    Der Debattierclub bereitet neue Wege für Jeff und Annie. Sehr interessant und vor allem amüsant!
  • S1E4 – Bitte warten
    Abed und Troy warten unzählige Stunden für ein Experiment. Perfekt!

Abschließend möchte ich noch erwähnen, das die Serie wie ein guter Wein ist. Sie wird von Episode zu Episode immer besser! Ich freue mich jetzt schon auf Staffel 2!

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

6 Responses

  1. Jan sagt:

    Ja, ja und nochmals ja. Eine grandiose Serie, die zumindest einmal mit den nächsten zwei Staffeln auch nicht schlechter wird. Ich kann nur raten, dran zu bleiben. Denn erst jetzt ist einem die Gruppe doch so richtig ans Herz gewachsen 😉

    • Dominik sagt:

      Bei Staffel 2 bin ich ja gerade mittendrin. Und mein erster Eindruck ist ja irgendwie: Noch abgedrehter, dadurch aber keinesfalls schlechter. Die Entwicklung der Serie ist bis dato interessant. Ich bin gespannt, wie diese Staffel ausläuft.

      Aber wenn ich schon eines erwähnen darf: Die Weihnachtsfolge in Stopmotion war auf eine gewisse Art und Weise sehr schön. Erst seltsam, dann toll.

  2. bullion sagt:

    Ja, eine wahrlich fantastische Serie. Wohl die Comedy-Entdeckung der letzten Jahre. Die zweite Staffel fand ich minimal schwächer, die dritte auf ähnlichem Niveau wie die zweite, nur die vierte baut ziemlich ab. Dennoch weiterhin sehenswert. Viel Spaß dabei 🙂

  3. Ich hab bisher nur in Einzelepisoden reingezappt und bin nicht warm geworden. Aber trotzdem bin ich nicht uninteressiert, da muss man vermutlich im ganzen reinkommen, ist anfangs etwas sperriger. Soll auch eine tolle Rollenspielepisode geben, aber ich glaub, das ist Staffel 2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.