The Tomb heißt bei uns Escape Plan

Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone machen den Knastalltag ungemütlich. Ein Ausbruch steht an und der englische Originaltitel machte zudem schon Lust auf mehr. Auch das erste US-Poster wusste zu gefallen. Ich bin nur immer wieder überrascht, wie man es schafft, einfach alles zunichte zu machen. Das deutsche Poster ist schlichtweg langweilig. Und warum der Film jetzt einen anderen ENGLISCHEN Titel trägt, ist mir ein Rätsel. Nichts desto trotz freue ich mich sehr auf den Film. Erstes Material sah äußerst brauchbar aus und als Duo funktionieren Sly und Arnie immer noch.

Update: Scheinbar heißt der Film überall “Escape Plan”, was aber nichts daran ändert, dass mir der frühere Titel mehr zusagte.

Story

Wer den Sicherheitsexperten Ray Breslin (Sylvester Stallone) austricksen will, muss sich schon etwas einfallen lassen – denn der Haudegen konstruiert Hochsicherheitsgefängnisse auf der ganzen Welt und testet sie im Selbstversuch auf ihre Ausbruchsicherheit. Nach acht Jahren ungebrochenen Erfolgs willigt er in einen allerletzten Job ein: Als Terrorist getarnt soll er ein “Das Grab” genanntes, verstecktes High-Tech-Gefängnis auf Herz und Nieren prüfen.

Kaum angekommen, wird Breslin Zeuge eines brutalen Mordes, den ein sadistischer Wärter an einem Insassen begeht. Als Gefängnisdirektor Willard Hobbes (Jim Caviezel) versucht, den Vorfall unter den Teppich zu kehren, beschließt Breslin, seinen Undercover-Einsatz durch einen vorab vereinbarten Evakuierungs-Code abzubrechen, um das Verbrechen öffentlich zu machen. Den Gefängnisdirektor interessiert dieser Code allerdings wenig: Er will den Mord vertuschen und dafür sorgen, dass Breslin im Gefängnis festgehalten und so mundtot gemacht wird.

Zum ersten Mal ist Breslin tatsächlich selbst inhaftiert und es bleibt ihm nichts anderes übrig, als seinen Auftrag fortzusetzen. Zusammen mit dem undurchschaubaren Häftling Emil Rottmayer (Arnold Schwarzenegger) schmiedet er einen Fluchtplan, muss aber bald feststellen, dass er in einer meisterhaften Umsetzung seiner eigenen Sicherheitsempfehlungen gefangen ist. Um zu entkommen, muss Ray also die nicht vorhandene Lücke in seinem eigenen System finden.

Kinostart: 14. November 2013

Kommentar schreiben