Media Monday #242

media-monday-242

Neuer Montag, neue Woche, weit entfernter Freitag. Man kennt das ja. 😉

1. Die überzeugendste Storyline einer gesamten Serienstaffel ist für mich (unter anderem) die aus „Prison Break Staffel 1“.
2. Only God Forgives ist vom künstlerischen Standpunkt her sicherlich toll, aber filmtechnisch merklich art over substance. Ein gewollt überzeichnetes Kunstwerk ohne Herz.
3. Einer der interessantesten Bösewichte ist ganz klar der Löffelkiller Ginosaji aus „The Horribly Slow Murderer with the Extremely Inefficient Weapon“. (Siehe Video.)

4. „TV Total“ hat stark nachgelassen, seit die Sendung mehrfach die Woche ausgestrahlt wurde. Zu Beginn habe ich mir das TV-Spektakel wirklich gerne angesehen.
5. Nachdem ich meinen PS3-Controller mit meinem PC verbunden hatte, war mein Vertrauen in die Entwickler dieser Welt wiederhergestellt. 🙂
6. „Die vielen Leben des Harry August“ hat mich als Buch ja durchaus gereizt, schließlich wird die Geschichte (mit Ausnahme seltenen Leerlaufs) wunderbar packend und reichlich einfallsreich erzählt.
7. Zuletzt habe ich „Ratatoille“ gesehen und das war erneut wunderschön, weil der Film absolut herzerwärmend und appetitanregend ausgefallen ist. Außerdem bleibt mir bei der Schlussszene mit dem Kritiker stets die Spucke weg – so genial-schön!

Dominik

Genius, billionaire, playboy, philanthropist. Nearly.Mehr zu mir.

Das könnte dir auch gefallen

6 Responses

  1. Mya sagt:

    TV Total habe ich am Anfang, wie es nur 1x pro Woche lief, voll gerne geschaut. Nachdem man wirklich fast täglich damit zugeballert wurde, war es langweilig und auch nicht mehr so gut.
    Ich weiß gar nicht, wie oft ich mitlerweile Ratatoille schon gesehen habe… Ein echt schöner Film…

  2. bullion sagt:

    Vollste Zustimmung zu 1 und 4. „Prison Break“ hatte mich in der ersten Staffel wirklich begeistert, danach wäre es aber auch gut gewesen. Und „TV Total“ war damals ein Event. Danach habe ich es auch nicht mehr geschaut…

  3. phyxius sagt:

    Haha, der Löffelmörder ist großartig. Wirklich interessant. Was mag seine Vergangenheit sein, die ihn hat so werden lassen? Hat er als Kind zuviele Löffel Lebertran schlucken müssen? Hat einer seiner Freunde den Löffel viel zu früh abgeben müssen? Ist er traurig, weil er die Suppe selbst auslöffeln musste? Wollte sein(e) Liebste(r) nicht Löffelchenliegen? Hat er einen unbändigen Hass auf Hasen?

  1. 15. Februar 2016

    […] Filmherum […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *