• News
  • 19. Aug 2012      0

Marvel, Guardians of the Galaxy, James Gunn und das Wieso

Ich hatte ja bereits berichtet, dass Marvel an der Superheldenverfilmung von „Guardians of the Galaxy“ arbeitet. Damit zieht Marvel einmal mehr am Konkurrenten DC vorbei, der nun ohne Batman scheinbar auf der Stelle stehen geblieben ist. James Gunn, der für die Filme „Super“ oder „Slitherbekannt (?) ist, soll die Guardians auf die Leinwand bringen.

Was ich mich frage ist, warum Marvel auf die doch eher unbekannten „Guardians of the Galaxy“ zurückgreift. Gehen ihnen die „bekannten“ Superhelden aus? Will man endlich einmal etwas „völlig Neues“ bringen? Eine Antwort darauf habe ich aktuell nicht. Ich denke aber, dass es ein gefährlicher Schritt für Marvel ist. Der Standard-Filmgucker ist im Normalfall schnell abgeneigt gegen etwas, das er nicht kennt oder das ihm nicht gefällt. Zwar sind Superhelden mittlerweile überall beliebt, aber letztendlich nicht alle und vor allem kaum irgendwelche Unbekannten. Meiner Meinung nach dürfte der Film vorerst etwas für Comicfreaks sein, die den Film dann vermutlich in den Himmel loben (oder ihn hassen). Who knows…

Bereits Mitte 2014 soll der Film im Kino anlaufen, in dem es um einen US-Piloten geht, den es in den Weltraum verschlägt. Dort, mitten in einem Konflikt, ist er mit einigen Strafgefangenen auf der Flucht mit einem Objekt, das jeder haben will. Klingt ja schon mal irgendwie… nach „Green Lantern„. (Trallala, hab nichts gesagt.)

Lasst mich eure Meinung dazu wissen! Kennt ihr die Comicserie? Freut ihr euch auf den Film und damit auf etwas „Neues“?

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.