Only God Forgives (2013) Filmkritik

Filmherum:2.5/52.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Sterne (2 Bewertung(en))

Ein Blender, das ist „Only God Forgives“. Ja, ich habe mich trotz zahlreicher, warnender Stimmen nicht davon abbringen lassen, mich vom erhofften Gegenteil überzeugen zu können. Nun ja…

„Only God Forgives“ erzählt ganz sicher eine Geschichte, welche ist mir allerdings schleierhaft. Selbstverständlich geht es um Drogenhandel, den Tod eines Bruders und eben um Julian (Ryan Gosling), dessen Rache letztendlich in Unzumutbarkeit aufgeht.

Regisseur Nicolas Winding Refn wusste mich mit „Drive“ zu begeistern, was allen voran an der Geschichte, dem Style und wohl Ryan Gosling als geheimnisvoller Driver lag. Dass „Only God Forgives“ kein „Drive“ ist, war mir von Beginn an klar. Dass mich eine derart nichtssagende Geschichte erwarten würde allerdings nicht. Und so quälte ich mich durch 90 Minuten rote Farbe und einen noch schweigsameren Gosling, als er es in „Drive“ schon war.

Ich möchte nicht behaupten, dass „Only God Forgives“ ein Totalausfall ist, mitnichten. Der Film hat durchaus seine Höhepunkte, wenngleich style over substance hier wohl mehr denn je zutrifft. Und damit diverse Farbfilter und verstörende Sets auch genug Wirkung erzielten, dachte man sich wohl, diese in minutenlangen Einstellungen ohne irgendwelche Geschehnisse dem Zuschauer vorzusetzen.

In Sachen Brutalität gibt sich der Film nichts. Ein FSK-18-Sticker sollte zwar in der Tat nicht notwendig sein, man bewegt sich hier aber hart an der Grenze. Und dabei ist ein offener Brustkorb nicht einmal das Höchste der Gefühle. Es ist die psychische Brutalität, die vor dem geistigen Auge abläuft. Vithaya Pansringarm sorgt mit seinem scheinbar einzigen und immerwährenden Gesichtsausdruck für ein durchweg ungutes Gefühl. Dafür jedenfalls Daumen hoch.

Fazit

Regisseur Nicolas Winding Refn verliert sich mit „Only God Forgives“ in seinen Stärken. Anstatt einer guten und vor allem flüssig erzählten Geschichte dominiert ein zu schnell verinnerlichtes Zusammenspiel aus farbenprächtigen Sets und Musik.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

1 Response

  1. Chris sagt:

    Dominik, auf die Kritik von dir war ich sehr gespannt und zwar, weil du mir mit den Worten zu „Drive“ schon damals aus der Seele gesprochen hattest! Ich hab Only God Forgives hier liegen,allerdings so ne bekloppte Presse-DVD mit dem Schriftzug Tiberius FIlm die ganze Zeit mitten drin im Bild prangen, nach 2 Minuten musst ich ausschalten!:-) Werd ihn mir jetzt mal ausleihen und vielleicht später billig mal kaufen, bin aber jetzt schon sicher, dass deine Worte komplett zutreffend sein werden!Fand schon „Warhalla Rising“ von Refn interessant, weil anders, aber nicht richtig gut! Viele Grüße Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.