Lone Survivor (2013) Filmkritik

Filmherum:5/55 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(No Ratings Yet)

Kriegsfilme sind ja immer irgendwie so,… nun ja, entweder nur Krachbumm oder ziehend atmosphärisch mit wenig Krachbumm. Nehmen wir zum Beispiel Windtalkers. Hier durfte sich Nicolas Cage mit seiner Psychofratze inmitten von endlosen Feuergefechten ausleben. Der Soldat James Ryan hingegen setzte auf Gefühle, aber mindestens genauso gelungene Feuergefechte. Lone Survivor distanziert sich von diesen beiden und eigentlich allen Kriegsfilmen, die ich bis dato sah. Hier konzentriert man sich auf eine Gruppe von genau 4 Navy SEALs, die, anstatt einen Taliban-Führer auszuschalten, schon bald von einer Überzahl an Feinden in die Mangel genommen wird. Aber sowas von in die Mangel…

Lone Survivor basiert auf einer wahren Begebenheit, und wenn man sich das Geschehen so ansieht und letztendlich angesehen hat, kann man gar nicht glauben, wie grausam die Welt, insbesondere die Menschheit, doch sein kann. Anfangs nimmt sich der Film viel Zeit, uns die Charaktere näher zu bringen und sogar die harte Ausbildung der Navy SEALs in nur wenigen Minuten zu offenbaren. Alles sieht wunderbar aus: Tolle Darsteller, überzeugende Sets und damit eine insgesamt gelungen-unterhaltsame Atmosphäre. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als alles schief zu gehen droht. Zur Hälfte des Films eskaliert die Situation und unsere vier Soldaten werden nach und nach übelst zugerichtet, bis hin zu dem Zeitpunkt, als ich mir wirklich die Hände vor die Augen halten musste, so hat mich das Geschehen mitgenommen.

Realismus

Die Atmosphäre ist dicht und drückend, vor allem dann, wenn die vier Helden und Freunde der Übermacht gegenüberstehen. Anfangs noch meint man, sie könnten die ausweglose Situation aufbrechen, aber schon bald muss man sich eingestehen, dass eher noch die Navy SEALs brechen werden. Was folgt sind derbe Szenen und ganz große Gefühle, die in mir hoch kamen. Unsere vier Hauptdarsteller geben ihre realen Vorbilder mit Hingabe und damit keine Übersoldaten, sondern ganz normale, wenn auch gestählte Menschen. Schnell hatte ich drei von ihnen ins Herz geschlossen, nur um wenig später ihre vorhersehbaren Schicksale mit ansehen zu müssen.

Lone Survivor trägt seinen Titel nicht umsonst. Irgendwie weiß man, was kommen wird, hofft aber dennoch stets das beste. Gerade die langen Einführungsminuten, sowie der Zusammenhalt im kleinen Team stärken die Bindung zu eben diesem. Man verliebt sich in die Charaktere, das Schauspiel und die anfangs noch verzückende Szenerie, die alsbald in ein Schlachtfeld verwandelt wird. Lone Survivor vereint die größten Tugenden zurückliegender Kriegsfilme mit aktuellen Geschehnissen und ist damit so beeindruckend wie verstörend. Für mich ist Lone Survivor ein absoluter Geheimtipp im Genre!

Der durchweg realistisch anmutende Kriegsfilm findet seinen Weg auf DVD und Blu-ray am 17.10.2014!

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan… Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.