Kick-Ass Filmkritik

Filmherum:4.5/54.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,50 von 5 Sterne (2 Bewertung(en))

Oder lieber Ass-Kick? So würde es zumindest Nicolas Cage in diesem etwas anderen Superhelden-Film sagen. Alles dreht sich um einen Loser, der mit noch mehr Loserfreunden zur Schule geht. Von Comics geprägt denkt er sich, warum nicht einfach jeder ein Superheld sein kann. Also bestellt er sich schnell ein Kostüm, nimmt 2 Schlagstöcke und geht auf Verbrecherjagd. Dass er dabei vorerst selbst in den Arsch getreten bekommt, ist vorprogrammiert…

Das schöne an diesem Superhelden-Film ist, dass es nicht um Superhelden geht. Es geht um ganz gewöhnliche Menschen wie du und ich, die sich Kostüme überstreifen. Diese Personen können nicht einmal besonders gut kämpfen oder haben sonstige spezielle Fähigkeiten. Sie fühlen sich einfach nur berufen, die Welt ein bisschen besser zu machen. Dass man dadurch die Welt aber eventuell auf den Kopf stellt, an das dachten die Protagonisten vorher nicht.

Vergleichen kann man Kick-Ass mit nichts bisher da gewesenen. Wobei ich am ehesten noch an Watchmen dachte, da es sich hierbei auch um einen etwas „anderen“ Superhelden-Film handelt. Aber jetzt erst mal ganz langsam von vorne…

Kick-Ass, anfangs noch als Dave bekannt, ist ein Loser. Er hat keine Freundin und muss beim Anblick einer Frau sofort zu Taschentüchern greifen. Als er aber das erste mal in sein Superhelden-Kostüm schlüpft, bekommt er mächtig die Hucke voll. Er überlebt, hat aber dadurch eine kleine „Gabe“ bekommen. Durch die großen Verletzungen wurden seine Nervenenden irgendwie zerstört. Er spürt jetzt kaum noch Schmerz. Eigentlich gute Voraussetzungen um auch einstecken zu können. Wenn er doch nur austeilen könnte…

Jedenfalls macht sich Kick-Ass auf durch die Stadt, was zwei andere Personen noch viel cooler finden. Ein Vater mit seiner Tochter. Bald bekannt als Big Daddy (Nicolas Cage) und Hit Girl. Die Tochter hat, entgegen meiner oberen Aussage, ziemlich was auf dem Kasten. Sie tritt umher, wirft mit Messern um sich und schlitzt die Gegner von quer nach durch auf. Für das, dass sie erst 11 Jahre alt ist, nicht mal so schlecht.

Big Daddy hingegen gibt einfach nur auf die Nuss. In einem Batman-ähnlichen Kostüm macht auch er Jagd auf Verbrecher. Und das wie seine Tochter, mit äußerster Brutalität. Übrigens spielt Nicolas Cage hier wunderbar. Vor allem sein Lachen und seine Einstellung im Film sind klasse! Mr. Cage, danke für diese Vorstellung!

Ach ja, wegen Blut und so..:
KICK-ASS IST BRUTAL!
Heiliger Strohsack. Was da abgeht, wollte ich zuerst gar nicht glauben. Da werden Kehlen aufgeschlitzt, es gibt Kopfschüsse am laufenden Band, Beine werden abgehackt, Schwerter gehen durch Mägen, usw. Und ja, man sieht viel Blut! Durch das, dass sich der Film ehrlich gesagt ziemlich ernst nimmt, kommt diese Brutalität noch wesentlich krasser raus. Wo man von den Trailern her noch vermuten könnte, dass es sich lediglich um eine Komödie handelt, wird im weiteren Verlauf des Films klar, dass es hier wirklich ernst zur Sache geht. Der Film ist keine Komödie, allerdings auch kein Drama oder reiner Actionfilm. Er ist irgendwie alles, aber nichts wirklich.

Mir hat das, dass es sich nicht nur um eine Komödie handelt sehr gut gefallen. So kommen die bösen Mafia-Gangster noch bösartiger rüber. Und durch die harten Szenen erkennt man nur zu gut, dass Superheld spielen kein Zuckerschlecken ist.

Trallala, Musik. Von bekannten Stücken, bis hin zu Kindergarten-Musik, wenn Hit Girl metzelt ist alles dabei. Huch,… Kindergarten-Musik? Ja. Zumindest hört es sich so an. Die brutalen Szenen erscheinen so noch viel absurder. Man kommt sich fast vor wie in Kill Bill. Jedenfalls unterstreicht die Musik diesen Film gewaltig. Es wurden tolle Stücke ausgewählt, die immer zur jeweiligen Situation passen.

Kick-Ass ist aber vor allem auch eins: Derb. Es gibt viele Szenen, wo man schon gut drüber hinweg sehen muss. Ich will nichts verraten, aber eine kommt gleich zu Beginn des Films am Frühstückstisch. Zwar ist diese äußerst amüsant in Szene gesetzt, doch wenn man dann erfährt, was wirklich passiert ist, muss man schon mal schnell schlucken.

Fazit

Kick-Ass ist keine Komödie, kein Drama, kein Actionfilm, kein Thriller. Kick-Ass ist irgendwie alles und zugleich in eine neue Kategorie einzuordnen: Die Kick-Ass Kategorie. Kick-Ass ist ein toller Film, für alle, die auch über derben Humor lachen können. Kick-Ass ist ein toller Film für alle, die mal endlich wieder etwas geniales abseits vom Mainstream sehen wollen. Ich hatte unglaublich viel Spaß mit dem Film!

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.