Interstellar (2014) Filmkritik

Filmherum:4/54 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,57 von 5 Sterne (7 Bewertung(en))

Ich war angetan, begeistert, überfordert, vertröstet und letztendlich erneut angetan. Meine erste interstellare Reise durch Christopher Nolans neuestes Werk werde ich wohl nie vergessen.

In Interstellar steht die Erde am Abgrund. Ein Familienvater gibt sein altes Leben auf und lässt alles hinter sich, um zusammen mit einem kleinen Team durch Raum und Zeit zu reisen und einen neuen bewohnbaren Planeten für die Menschheit zu finden.

Part 1: Familie

Matthew McConaughey, Mackenzie Foy, Timothée Chalamet und John Lithgow – Christopher Nolan hatte seit jeher ein gutes Händchen für erstklassige Schauspieler. Vor allem mit Matthew McConaughey landete er den für diesen Film alles entscheidenden Treffer. McConaughey ist ein Paradeschauspieler, der vor allem in der ersten Stunde des Films sein Geschick als fürsorglicher Vater und vom Leben verurteilter Mann unter Beweis stellt. Aber auch Mackenzie Foy weiß zu wahrlich jeder Sekunde zu gefallen. Und so erlebt man als Zuschauer Familiendrama pur mitsamt sarkastischen Höhen und schmerzhaften Tiefen. Ja, beinahe kommen einem selbst die Tränen, wenn ein Schicksalsschlag die Familie erneut zu trennen vermag.

Etwa eine Stunde vergeht auf der von Staub und Sand bedeckten Erde, in einer nahen Zukunft, deren Jahrzehnt zu keiner Sekunde erwähnt wird. Nolan lässt uns im Unklaren, stellt aber heraus, dass die Menschheit im Film der von heute nicht nur technisch ein gutes Stück voraus ist. So lässt uns der Regisseur anfangs noch im Ungewissen, was sich aber schon bald als logische Konsequenz herausstellen soll.

Part 2: Universum

Gravitation, Relativitätstheorie, Quantenphysik und kein Ton im All. Nolan vereint unzählige Theorien und Tatsachen miteinander, und zaubert diese schließlich mit beeindruckenden Bildern auf die Leinwand. Anfangs ist man der Überzeugung, dass ihm das besser gelang als jedem zuvor, zumal man dem Geschehen noch ein gutes Stück weit folgen kann. Danach aber setzt der Einstein-Effekt ein. Wenn das Team sich eine Stunde auf einem Planeten befindet, vergehen auf der Erde 7 Jahre. Wie funktioniert das? Nolan versucht die Relativitätstheorie schnell und prägnant zu erklären, was im Ansatz auch gut funktioniert. Doch spätestens bei der 5. Dimension im letzten Teil des Films läuft das Gehirn auf Durchzug. Man lässt die Bilder und Geschehnisse nur noch auf sich wirken.

Die Reise durch das Wurmloch ist beeindruckend, die Bilder – wie bereits erwähnt – einzigartig und die Darsteller, nun durch u. a. Anne Hathaway, Jessica Chastain und David Gyasi ergänzt, ein Augen-, Ohren- und Gefühlsschmaus. Alles wirkt stimmig und perfekt, wenn auch hin und wieder etwas zu lang. Die Entfaltung der Gefühle und Geschichte benötigt ihre Zeit, keine Frage, doch die eine oder andere Minute wäre durchaus zu kürzen geeignet gewesen.

Ganz besonders gefreut hatte ich mich im vorneherein auch auf Hans Zimmers Soundtrack zum Film, der, wie ich etwas enttäuscht feststellen musste, viel zu sehr in den Vordergrund gedrängt wurde, dort aber nur wenig zu überzeugen wusste. Zwar untermalte er die Bilder zumeist bestens, wusste dieser aber auch recht eintönig zu übertönen.

Part 3: Zeitreise

Interstellar handelt nicht wirklich vom Universum an sich, sondern vielmehr von einer Zeitreise in die Zukunft. Wie schon einmal genannt, stützt sich Nolan auf unzählige Theorien, allen voran die von Einstein. Und letztendlich führt all das zu einer Schlüsselszene in einer Art 5. Dimension, die man beeindruckend, wenn auch etwas seltsam und unpassend, umzusetzen wusste. Part 3 des Films war der, der mich dann etwas enttäuschte. Ich wurde das Gefühl nicht los, als wirkte dieser erzwungen. Natürlich ist mir die Intention bewusst, doch Nolan versuchte leider in zu kurzer Zeit alle noch offenen Fragen zu beantworten – so mein Eindruck.

Fazit

Interstellar ist wider Erwarten nicht Nolans Meisterstück, wenngleich ich mir das so sehr wünschte. Ich weiß noch, als ich Inception das erste Mal sah und sofort wusste, dass ich diesen Film auf ewig lieben würde. Bei Interstellar kam dieses Gefühl zu keiner Sekunde auf, wenngleich ich den Film dennoch sehr mag.

Zusammenfassend konnte ich mitfühlen, mitlachen und mitfiebern. Interstellar wusste mich zu fesseln, aber schließlich nicht zu verzaubern. Schade.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Das könnte dir auch gefallen!

5 Responses

  1. Gorana sagt:

    Wir sehen uns den einfach nochmal an, wenn er auf Blu-ray rauskommt. Es gibt Filme, bei denen funktioniert Liebe auf den ersten Blick nicht … und Potential wäre ja vorhanden.

    Und auch hier nochmal. Faszinierend wie gleich unser Empfinden ist. 🙂

    „spätestens bei der 5. Dimension im letzten Teil des Films läuft das Gehirn auf Durchzug“ … das stimmt. Hehe. Da müsste man schon Astrophysiker sein um das zu verstehen.

    Bei Inception ging es mir wie dir, und ich fand ihn nach der 2ten Sichtung sogar noch ein ganzes Stück besser. Ich wollte auch so gerne wieder so etwas empfinden …

  2. donpozuelo sagt:

    Hmmm… find ich ja fast ein bisschen schade. Ich habe den jetzt am Wochenende zum zweiten Mal mit meinem Bruder geguckt… und ich fand ihn auch da noch einfach nur großartig.

    Ich bin ja aber immerhin schon mal froh, dass es noch jemanden gibt, der den Film zumindest nicht so krass verurteilt wie manch andere 😀

  3. Daniel sagt:

    Mich würde interessieren wie Du den ersten Teil fandest, also den Part 1 mit der Familie. Es war zwar lang, von der Minutenzahl aber irgendwie hastig erzählt oder? Ich fand das irgendwann wie abgebrochen.

    • Dominik sagt:

      Eine interessante Frage zu einer noch interessanteren Zeit. Schließlich habe ich den Film mittlerweile mehrere Male gesehen und ihn für (jedes Mal) besser befunden. Part 1 empfinde ich mittlerweile tatsächlich als zu kurz, so wie du auch. Im großen Ganzen betrachtet allerdings genau richtig, da der Film sonst nie ein Ende gefunden hätte. So gesehen hätte Interstellar vermutlich auch eine sehr schöne Serie abgegeben.

  1. 20. Januar 2016

    […] Kinogänger (7.5/10) / Ergothek (4/5) / Filmherum (4/5) / Infernal Cinematic Affairs (6.5/10) / jacker’s 2 cents (7/10) / Medienjournal (9.5/10) / […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.