Ich – einfach unverbesserlich Filmkritik

Filmherum:3/53 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(2 votes, average: 3,00 out of 5)

Und nun meine (diesmal etwas kürzere) Kritik zu Ich – einfach unverbesserlich. DEM 3D-Animationsfilm rund um Superschurken und die Minions!

Die Story ist so kurz wie sinnfrei. Gru, der bisher größte Möchtegernschurke der Welt möchte seinen neu durchstartenden Erzfeind Vector einfach nur übertrumpfen. So heckt er den Plan aus, den Mond mit einem Schrumpfstrahl zu verkleinern und zu stehlen! Abgesehen davon erfährt Gru, der sonst nur Hass und Bosheit kannte, was Liebe ist…

Als großer Fan der Disney/Pixar Animationsfilme stehe ich den Werken aus anderen Schmieden sehr kritisch gegenüber. Bisher erging es mir immer so, dass „die anderen“ einfach nicht das Niveau einer solchen Pixar-Produktion erreichten. Dieses Schicksal ereignet nun auch den aktuellsten Animationsfilm auf der großen Leinwand. Es reichte nicht, einen Superschurken einfach böse sein zu lassen. Es muss einen Gegenpart, in diesem Falle in Form von 3 kleinen Mädchen, geben. Diese entlocken unserem zunehmend sympathischeren Gru Gefühle, die Dr. Evil erschaudern ließen! (Anspielung auf Austin „Danger“ Powers, Baby! Yeah) Das funktioniert soweit gut, bis ein plötzlich reinplatzender Gag die Stille Sekunde zunichte macht. Absicht oder dumm gelaufen?

Aber auch wenn Ich – einfach unverbesserlich nicht das Niveau einer solchen Topproduktion wie beispielsweise Oben erreicht, so bietet der Film unzählige gute Gags und erstklassige Animationen. Für die Gags sind hauptsächlich die putzigen kleinen Minions zuständig, die zwar nicht gut reden können, aber durch Gesten einfach vieles wieder wett machen! (Zudem sind sie gelb. Lustig, oder?)

Erwähnenswert ist auch der Soundtrack. Tolle Trackauswahl inkl. ein paar Stücken von Hans Zimmer.

3D: Die herausragenden (doppel- und dreideutig) 3D Effekte beschränken sich meist auf irgendwelche spitzen Gegenstände, die entweder ins Bild gehalten werden, oder plötzlich reinkrachen. Der Rest ist altbekannt. „Fliegende“ Schriften, oder herumfliegende Partikel. Trotzdem sehr gut gemacht! Da kann Toy Story 3 nicht mithalten!

Fazit

Ein sympathischer, aber auch irgendwie bekannter, Hauptdarsteller und die vielen kleinen Minions machen aus Ich – einfach unverbesserlich keinen tiefgründigen, dafür aber sehr witzigen Animationsfilm mit tollen 3D-Effekten! Ich hatte meinen Spaß und kann den Film für gemütliche Hirnaus-Action empfehlen!

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan… Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.