I am Legend Filmkritik

Filmherum:3.5/53.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Noch keine Bewertung. Jetzt bewerten!

Der letzte Mensch auf Erden, umgeben von Zombie-Vampiren, die nur des Nachts herauskommen. Tags über kann man tun und lassen was man will. An sich eine tolle Sache. Tun und lassen, was man will. Sich nehmen, was man will, DVDs gucken ohne Ende, usw. Wäre da nur nicht die Nacht…

Kurzkritik

Lange haben viele auf diesen Streifen gewartet. Der letzte Mann auf Erden, umgeben von einer Horde Zombie-Vampiren, zudem noch gespielt von Will Smith. Wie geil ist das denn? Es ist zumindest schon mal erschreckend geil. Durch den geschickten Einsatz von Licht, Schatten und lauten Effekten vollführt man gerne mal den einen oder anderen Freudensprung im Kinosessel. Schwach Besaitete sollten vielleicht Lärmschutz einsetzen. Es ist auch so geil, dass eine sehr düstere Atmosphäre entsteht und den ganzen Film über bestehen bleibt. Will Smith spielt seine Rolle sehr gut, die Effekte sind toll, zu fürchten gibt’s auch ganz schön was, und wenn man aus dem Kino rausgeht bleibt ein schönes flaues Gefühl im Magen. Vielleicht wegen dem etwas apprupten Schluss.

Summa summarum ergibt das einen guten Film, allerdings nicht den erwarteten Blockbuster. Bei „I am Legend“ handelt es sich um gutes Popcorn-Kino mit düsterer Atmosphäre und bösen, bösen bösen Zombies.

Ausführliche Kritik

Was ist denn da los? Die Stadt, wie ausgestorben. Die Häuser, nicht mehr bewohnt. Die Straßen, von Gras und Pflanzen übersät. Man merkt sofort, dass hier bestimmt keine Party mehr steigen wird. Vielmehr verfolgt man kurz daraufhin Will Smith in einem roten Flitzer, der auf Reh- und Hirschjagd ist. Er und seine Schäferhündin Sam brauchen schließlich auch etwas zwischen die Zähne.

Es ist schon fantastisch, wenn man den Film zu Beginn sieht. Die Stadt, total leergefegt und nur Will Smith zieht hindurch. Endzeitstimmung – sofort erreicht. Kurz vorher wird man noch darauf hingewiesen, was eigentlich passiert ist. Ein Supervirus hat die Menschheit ausradiert. Nur nicht Will Smith – er ist immun. Ist er der letzte Mensch auf Erden?

Zombiemania heißt es dann bei der ersten Begegnung, als Will und seine Schäferhündin einen Hirsch verfolgen und in ein stockdunkles Lagerhaus laufen. Sofort ist allen klar – scheiß Idee! Die Hündin rennt also hinter dem Hirsch her, und Will Smith will seine Hündin retten. Diese Zombie-Vampir-Mischung verträgt absolut kein Sonnenlicht und ernährt sich vom Fleisch der Menschen. Also nicht nur vom Blut wie nur Vampire. Diese erste Begegnung allerdings ist ziemlich furchterregend, da Will Smith nur mit einer kleinen Taschenlampe an seinem Gewehr durch dieses Lagerhaus zieht. Selbstverständlich wird er angegriffen. Selbstverständlich bin ich auch hier mal wieder erschrocken. Denn unverhofft kommt sehr oft, zumindest in „I am Legend“.

So spielt also Will den Doc, der immer noch versucht ein Antivirus zu entwickeln. Des Tags geht er auf der Straße spazieren oder spielt Golf. Des Nachts verbarikadiert er sich in seinem modifizierten Haus. Hier finden sich starke Stahltüren vor den Fenstern, die er jeden Abend abschließt. Auf seiner Suche nach dem Antivirus passiert natürlich allerlei, was so nicht eingeplanet war. Das führt teilweise zu großen Luftsprüngen, teilweise zu sehr traurigen und fesselnden Szenen. Diese Will-Einmann-Show ist wirklich gelungen, da kann man sich nicht beschweren!

Effekte hin oder her, dieser Film braucht nicht mehr. Die Endzeit-Thematik wird super eingefangen und die Zombie-Vampirmischung sieht toll aus. Auch wenn sie an die Supervampire aus Blade 2 erinnert. So kracht es hier und da mal wieder, man findet Action-, Horror- und Dramaelemente wieder. Hier wird viel geboten. Doch wie oben schon erwähnt, etwas zu schnell abgeschlossen.

Trotzdem. I am Legend ist gutes Popcorn-Kino für die härteren Genossen da draußen, die nicht vor ihrem eigenen Schatten erschrecken oder bei jedem Laut an die Decke gehen.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

1 Response

  1. Niklas sagt:

    Ein klasse Review dem ich in fast allen Punkten zustimmen kann, außer bei dem Vergleich mit den Reaper(Supervampire), denn diese unterscheiden sich sowohl außerlich, bis auf die blasse Haut, die fast jedes Hollywoodmonster schrecklich aussehen lassen, sowie vom Verstand her sehr von den „Monstern“ aus I am Legend. Zwar sind die Zomies aus I am Legend nicht wirklich etwas besonderes, aber sie erfüllen ihren Zweck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.