Der Nebel Filmkritik

Filmherum:2.5/52.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Noch keine Bewertung. Jetzt bewerten!

„Der Nebel“, oder im Englischen „The Mist“ ist die aktuelle Verfilmung einer Kurzgeschichte von Stephen King. Im Gegensatz zur Kurzgeschichte bekam der Film einen anderen Schluss spendiert, und siehe da, es ist wohl das übelste Ende seit langen.

Eines Tages zieht eine gewaltige Nebelfront auf. Dumm nur, dass sich darin so einige Monster befinden und die Besucher eines Supermarkts jetzt festsitzen. Getrieben von einer Wahnsinnigen hetzt einer gegen den anderen, sodass bald nicht nur draußen Mord- und Todschlag herrscht. Es soll uns ein Endzeitszenario vorgespielt werden. Wir sollen denken, dass es keinen Ausweg für die Menschen im Supermarkt gibt. Mission: erfüllt. Es kommt sogar relativ realistisch rüber. Thomas Jane, der Ex-Punisher, spielt hier den fürsorglichen Familienvater, der alles tut, um aus dieser Hölle auszubrechen. Kleinstadtheld eben.

Der Film setzt sich zusammen aus jeder Menge Gerede und somit langweiligen und unnötigen Szenen, sowie jeder Menge Nebel. Ja, Nebel… warum auch nicht. Ist ja auch der Titel des Filmes. Die Effekte sind toll gemacht. Sprich die „Monster“ sehen gut und schön eklig aus. Man bekommt einige härtere Szenen zu sehen. Da spritzt schon öfter mal das Blut. Der Film ist aber nicht deswegen nichts für Weicheier, sondern wegen ein paar anderen Sachen. Mit verschiedenen Phobien sollte man diesen Film evtl. meiden. Arachnophobie – schlecht. Angst im Dunkeln – schlecht schlecht. Angst vor keinem Happy End – schlecht schlecht schlecht.

Ich persönlich war nicht unbedingt begeistert von diesem Streifen. Nicht alle Schauspieler konnten mich überzeugen. Nicht alle brachten dieses Endzeitfeeling rüber, wie sie eigentlich sollten. Die Story ist in Ordnung, weist aber zu viele Lücken auf. Vieles bleibt ungeklärt. Leider. Hier hätte es einmal sehr geholfen mehr aufzudecken. Der Film war auch eine Berg- und Talfahrt in Sachen Geschwindigkeit. So gab es gute Szenen, die dann urplötzlich von anderen wieder tierisch ausgebremst wurden. Man weiß oft nicht, ob man sich fürchten oder langweilen soll.

Alles in allem ist „Der Nebel“ nur ein weiterer Film. Kann man sich ansehen, muss man aber nicht.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.