Dark Skies – Sie sind unter uns (2013) Filmkritik

Filmherum:3/53 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,00 von 5 Sterne (4 Bewertung(en))

Außerirdische. Wie soll man sich das vorstellen? Seit langem kursieren Gerüchte oder gar Wahrheiten über die „Grauen“, hochgewachsene, menschenähnliche Geschöpfe mit übergroßen Köpfen, langen Gliedmaßen und bitterbösen schwarzen Augen. Solche machen im Film „Dark Skies – Sie sind unter uns“ der Familie Barrett das Leben zur Hölle. Ich habe mir den Film angesehen, bin immer mal wieder erschrocken und musste über die klischeebeladene Geschichte hin und wieder schmunzeln.

An und für sich ist die Idee, eine Art Poltergeist in das Gewand von Aliens zu stecken, gut und gerne abzunicken. Regisseur Scott Stewart („Legion“, „Priest“) schuf gemeinsam mit den Produzenten von „Sinister“ und „Insidious“ ein erschreckendes Werk, das tatsächlich auch die Realität wiederspiegeln könnte. Oder kann irgendjemand das Gegenteil beweisen? Dennoch muss ich das Wort Klischee noch einmal erwähnen. Alles was man bisher über Aliens im eigenen Haus so hörte und las, wurde in „Dark Skies – Sie sind unter uns“ wiederverwertet. Zwar optisch schön in Szene gesetzt, aber irgendwie auch ein wenig zu vertraut.

Die schauspielerischen Leistungen sind zum Teil unterirdisch. Vor allem Filmpapa Josh Hamilton wusste mich mit seinem mehr dämlichen als furchterfüllten Gesichtsausdruck nicht zu überzeugen. Keri Russell hingegen konnte Emotionen deutlich besser vermitteln. Die beiden Kinder im Hause schlüpften passabel in ihre Rollen. Zusammenfassend bekommt man etwas mehr als die Horror-Standard-Kost, sprich keine total dämlichen Figuren, die gerne mit dem Kopf voraus ins Messer laufen.

„Dark Skies – Sie sind unter uns“ ist gruselig und zeigt eine Möglichkeit unter vielen, die tatsächlich existieren könnten. Man muss nur daran glauben. Und tut man das letztendlich auch, wird man nach dem Film ziemlich beängstigt den Fernseher ausschalten und bei jedem kleinsten Geräusch zusammenzucken.

Vor dem Fazit möchte ich noch auf das Filmende zu sprechen kommen, das einerseits vorhersehbar ist, andererseits aber auch absolut zu überraschen weiß. Ihr werdet wissen, was ich meine, wenn ihr es seht. 🙂

Ich bin mir sicher, dass „Dark Skies – Sie sind unter uns“ eine relativ große Fangemeinde finden wird. Denn in diesem Genre-Mischmasch ist der Film zumindest im Augenblick ziemlich einmalig. Damit zählt er aktuell zu den etwas besseren Horrorfilmen, wenngleich doch einiges adaptiert wirkt, beispielsweise die Überwachungskameras in jedem Raum. Wer kann sich denken worauf ich anspiele?

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

4 Responses

  1. donpozuelo sagt:

    Ich muss gestehen, dass ich den überraschend „gut“ fand. Ja, er ist nicht das Gelbe vom Ei und erfindet nichts neu. Aber er war recht unterhaltsam… ich hätte mir nur ein bisschen mehr von JK Simmons erhofft, der wurde ein bisschen sehr undankbar abgefrühstückt…

    • Dominik sagt:

      Ja, gut in Anführungsstrichen. Eben. 😀 Er war definitiv unterhaltsam.

      Und weil du es schon sagst,… JK Simmons habe ich ja ganz vergessen. Eben aus deinem erwähnten Grund. Seine Screentime war, nun ja, eher bescheiden, wenn auch gut genutzt.

  2. Xander sagt:

    Den Film kenne ich nicht, aber kurzzeitig dachte ich hier geht’s um die tolle gleichnamige Serie von „damals“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.