Before Watchmen: Ozymandias Comic Review

Filmherum:5/55 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne (1 Bewertung(en))

Der erste Eindruck, wenn man „Before Watchmen: Ozymandias“ aufschlägt – wo bin ich hier gelandet? Den Zeichnungen nach könnte man meinen, alte Gemälde vor sich zu haben. Binnen Sekunden fühlt man sich zurückversetzt in die Zeit der alten Römer. Doch so groß das „Entsetzen“ zuerst auch sein mag, es hat doch etwas gutes: In Verbindung mit der hier erzählten Geschichte könnten die Zeichnungen nicht passender sein.

„Before Watchmen: Ozymandias“ ist einer der „Before Watchmen“-Bände, der einen wirklich weiter bringt, indem er eine schlüssige Vorgeschichte erzählt, die „Watchmen“ sinnvoll ergänzt und vieles nachvollziehbar erklärt. Damit folgt er dem Weg des „Nite Owl„-Bandes, der bereits eine 5/5 absahnte.

Ozymandias mag eine DER Schlüsselfiguren aus „Watchmen“ sein, doch eigentlich ließ er mich sowohl beim Original-Comic, als auch beim Film relativ kalt. Nach dieser „Before Watchmen“-Geschichte allerdings ist er mir umso mehr ans Herz gewachsen. Er ist nicht der dumme Schnösel, wie ich erst dachte, sondern ein Mann, der sich alles selbst aufbaut und nur das Beste im Sinn hat. Dass er dabei gerne auch einmal über Leichen geht, scheint für den „klügsten Mann der Welt“ nichts ungewöhnliches zu sein.

Adrian Alexander Veidt, so der bürgerliche Name Ozymandias‘, wandert auf den Spuren von Alexander dem Großen. Dadurch erlernt er diverse Kampfsportarten und liest Bücher binnen Minuten. Doch was er noch sehr viel besser beherrscht: Den Blick in die Zukunft. Und er ist es, der den unaufhaltsamen Zeiger auf der Uhr zum Atomkrieg stoppen möchte und kann, wie wir alle wissen. Wie es allerdings dazu kommt, das erklärt dieser Comicband.

Zusätzlich zu Adrians wirklich genialer Vor- und Entwicklungsgeschichte erleben wir Aufeinandertreffen mit dem Comedian und Dr. Manhattan. Beide absolut notwendig und ebenso erklärend für die zukünftigen Ereignisse von „Watchmen“.

Bevor ich nun zum Fazit komme, möchte ich einige großflächige Panels erwähnen und loben, beispielsweise Ozymandias‘ Kampf in Gelb und Schwarz. Selten wurden Schattenspiele derart genial eingesetzt! Jae Lee verstand es wirklich den Charakter von Adrian perfekt in seinen Zeichnungen einzufangen, anders lässt es sich nicht sagen.

„Before Watchmen: Ozymandias“ ist schlichtweg grandios, hat man sich erst einmal an die Zeichnungen gewöhnt. Der Band ist definitiv eine der größten Bereicherungen für das „Watchmen“-Universum, zumal er einen sehr tief in die Welt von Adrian aka Ozymandias eintauchen lässt.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.