Warrior (2011)

Filmherum:3.5/53.5 von 5 Sterne von Dominik
Besucher:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,50 von 5 Sterne (2 Bewertung(en))

Filmkritik

Kampfsportfilme haben nicht selten das Problem, dass entweder die Story leidet oder die Kampfszenen einfach nur schlecht umgesetzt sind. „Warrior“ wartet zwar nicht mit der Überflieger-Story auf, überzeugt dafür aber durch die sowohl authentischen, als auch mitreißenden Kampfszenen, viel Gefühl, Drama und großartige schauspielerische Leistungen, die all das erst ermöglichen.

Die Geschichte handelt zum einen vom Pap(a), wie Nick Nolte im Film genannt wird, der nach langer Zeit sein Alkoholproblem in den Griff bekommen hat und endlich wieder mit seinen beiden Söhnen zusammen sein möchte. Zum anderen kämpfen die Burschen nicht nur im Ring, sondern auch mit ihrem Schicksal. Der eine (Joel Edgerton) hat finanzielle Probleme, und der andere (Tom Hardy) einfach nur einen riesen Schaden. Dass weit mehr dahinter steckt, ergibt sich zwar im Laufe des Films, aber insgesamt läuft das Fass durch zu viele Klischees beinahe über.

Die Leistung der Hauptdarsteller ist überragend, was allerdings nicht über das langweilige und vorhersehbare Ende hinwegsehen lässt. Hätte man hier etwas mehr Mut zu etwas Neuem bewiesen, wäre der Film trotz Flachlandstory ein wahrer Überflieger. So reicht es nur zu einem durchaus unterhaltsamen Filmabend.

Bild

Das ist ein Kreuz. Und zwar nicht das von Tom Hardy. Die Bildqualität schwankt den ganzen Film über zwischen gut und grausam. Vor allem in dunkleren Szenen ist das Bild sehr körnig und dadurch enorm hässlich. Darunter leiden natürlich sowohl die Farben, als auch die Bildschärfe. In den helleren Szenen ist die Schärfe hingegen meistens gut bis sehr gut. Die Farben wirken nahezu den ganzen Film über relativ blass, was allerdings gewollt sein könnte.

Ich bin eigentlich sehr enttäuscht vom Bild. Zwar kommt hin und wieder High-Def-Feeling auf, aber die paar Stellen sind mir definitiv zu wenig.

Ton

Der Sound überzeugt vor allem durch seinen enormen Druck, der immer dann pumpt, wenn wieder einmal jemand auf die Bretter geworfen wird.

Es gibt ein paar spärlich eingesetzte Surround-Effekte, die allerdings bis auf einen so richtig gelungen sind. Einmal kam der Ton aus den hinteren Boxen, obwohl sich vorne etwas abspielte. Das war mehr als merkwürdig.

Die Stimmen sind zwar klar verständlich, aber oftmals zu leise. Kaum hat man die Anlage hochgetrimmt, schon folgt ein Schnitt ins Stadion, bei dem augenblicklich das Trommelfell zu platzen droht.

Extras

Hier möchte ich vor allem das 30-minütige Making-of und die Mixed Martial Arts-Doku empfehlen. Wahnsinnig interessant! Auch der Rest ist durchaus sehenswert, hält aber nicht mit diesen Top-Extras mit. Ich mache es kurz: Was drauf ist reicht und ist überzeugend!

Fazit

„Warrior“ lebt von seinen großartigen Darstellern und den fantastischen Kampfszenen. Die Blu-ray kämpft übrigens auch, und zwar mit dem Bild und ein klein wenig mit dem Ton. Die sehr interessanten Extras können aber dann doch noch ein bisschen was raus schlagen. Der Film ist unterhaltsam aber nicht perfekt, die Blu-ray leider nur Mittelmaß.

Dominik

Filmfan, Comicfan, Scorefan... Medienfan im Allgemeinen. Unterhaltung wird bei mir groß geschrieben, der Anspruch darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen. Mehr zu mir

Jetzt bei Amazon einkaufen und sparen

Das könnte dir auch gefallen!

3 Responses

  1. maloney sagt:

    Tom Hardy kommt eh immer gut!

  2. samploo sagt:

    Also ich fand den Film wirklich erste Sahne! Natuerlich bedient der Film so einige Klischees, aber das Wunderbare fuer mich war, dass ich das nicht annaehernd als einen Stoerfaktor empfand. Durch die tollen Schauspielerleistungen passt das alles zusammen und sogar das einigermaßen absehbare Ende fand ich ueberhaupt nicht schwach oder der gleichen.
    Zudem ist der Film jawohl einer der „männlichsten Filme“ der letzten Zeit! 😀
    „The Fighter“ hat er mMn in die Tasche gesteckt.

    Schade, dass das Bild offenbar nicht der Hit bzw. durchweg als gut zu erachten ist, denn zulegen werde ich mir den FIlm sicherlich noch. Naja, muss ich wohl drueber wegsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.