Die Armee der Finsternis (Ultimate Edition) (1992) Blu-ray Review

Die Armee der Finsternis (Ultimate Edition)
Filmherum:
3.5/5
  • Film 4.5 von 5 Sterne
  • Bild 3.5 von 5 Sterne
  • Ton 3.5 von 5 Sterne
  • Extras 3.5 von 5 Sterne
  • Besucher:
    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
    Jetzt bewerten!

Groovy!

“Die Armee der Finsternis”, der 3. Teil der “Evil Dead”-Reihe von Sam Raimi mit Bruce Campbell in der Hauptrolle, ist wohl eine der lustigsten und kultigsten Fortsetzungen aller Zeiten. Es war nur eine Frage der Zeit, bis diese auf Blu-ray erscheint. Dass wir uns allerdings mit dieser Ultimate Edition gleich über alle 3 Fassungen des Films freuen können, damit hatte ich nicht gerechnet.

Gimme some sugar, baby.

Zuerst einmal möchte ich erwähnen, dass es nicht zwingend notwendig ist, Teil 1 und 2 zu kennen, um sich diesen Film ansehen zu können. Die ersten 2-3 Minuten erklären schnell, worum es ging und warum Ash jetzt im Mittelalter festsitzt. Allgemein ist es aber so, dass man jeden Teil der Reihe gesehen haben sollte. Nicht des Verständnisses wegen, sondern aufgrund des Kultfaktors. Während Teil 1 hauptsächlich auf Horror setzte, mit mittelmäßigen Effekten zu kämpfen hatte und Bruce Campbell noch recht unbeholfen agierte, erkannte man mit Teil 2 bereits neue Ansätze in Richtung Humor. Auch wenn “Evil Dead 2″ (bei uns “Tanz der Teufel 2″) eigentlich nur ein lauwarmer Aufguss der Geschichte des 1. Teils war, so gefiel er doch um Längen besser. Bruce Campbell’s Ash wuchs zur coolen, unvergleichlichen Sau heran und durfte mehr markante Sprüche loslassen, die Effekte überzeugten und der Humor-Anteil war in etwa so hoch wie der Horror-Anteil. Aber jetzt zu Teil 3, der völlig aus Reihe zu fallen scheint.

Filmkritik

Ash ist im Mittelalter. Was nun? Er hat nur eine Hand, dafür aber eine anmontierte Kettensäge und eine richtig geile Buffe, mit der man dem Bösen mächtig vor den Latz geben kann. Ash’ Wunsch ist es, in seine Zeit zurückzukehren. Dazu benötigt er allerdings (wieder einmal) das Necronomicon. Erst wenn er dieses Buch besorgt hat, kann ihn der Burgmagier zurück in seine Zeit schicken. Gesagt, getan. Ash baut sich aus einem Eisenhandschuh eine neue Hand und erweckt mit den falschen Worten (wieder einmal) die Armee der Finsternis. Er kann es eben einfach nicht lassen.

Klaatu Barada Nikto.

Ash ist cool. Sehr cool sogar. Bruce Campbell ist eine Kultfigur, kein Schauspieler. Die “Evil Dead”-Reihe verhalf ihm zum Durchbruch und machte aus ihm den Mann, den die Fans so lieben. Ein Sprüche klopfender Macho, der mit mehr Glück als Verstand alles erreicht, was er will. Und damit wären wir beim eigentlich Punkt angekommen. “Die Armee der Finsternis” ist soviel anders als “Tanz der Teufel 1 & 2″, passt zu den Vorgängern aber wie die Schrotflinte ins Gesicht. Der Film ist unglaublich lustig, gruselig aber eigentlich nur dann, wenn man vor dem eigenen Schatten erschrickt.

Die Effekte waren für die damalige Zeit richtig toll und wissen teilweise auch heute noch zu gefallen. Das gute alte Puppenspiel, sowie Stop-Motion-Effekte schmeicheln dem optischen Gaumen. Moderne, grandiose Computereffekte hin oder her, neben Ash’s Sprüchen sind auch die tollen, altmodischen Masken und Figuren mehr als nur kultig.

Come get some!

Der Film wartet mit derart vielen erinnerungswürdigen Szenen auf, dass ich gar nicht alle benennen kann. Eine davon ist allerdings die Mühlen-Szene, in der Ash erst gegen 8 böswillige Mini-Ausgaben seinerseits kämpfen muss und wenig später gegen Evil-Ash antritt, der – toll gemacht – aus ihm heraus wächst. Sam Raimi und das SFX-Team hatte einfach ein großartiges Gespür dafür, wie etwas auszusehen hat, damit es für immer unvergessen bleibt.

“Die Armee der Finsternis” artet zum Ende hin in einer riesengroßen Massenschlacht aus: Mensch gegen Skelett und Monster. Das sieht stellenweise gut und dämlich zugleich aus, macht aber vor allem sehr viel Spaß. Dumm nur, dass sich dieser Kampf in der Burg etwas in die Länge zieht. Aber sei’s drum, selbst hier drücke ich gerne ein Auge zu und sage:

Hail to the king baby!

Blu-ray

Die Ultimate Edition wartet mit insgesamt 6 Discs auf. 2 davon sind Blu-rays. Eine mit dem Director’s Cut und eine mit dem Europäischen Cut und US-Cut. Dazu kommen noch 3 DVDs mit den unterschiedlichen Fassungen, sowie eine Bonus-DVD.

Erst dachte ich noch, wofür man wohl eine gesonderte Blu-ray für den Director’s Cut benötigen würde, dann wurde es mir auf einmal klar. Bei Bild und Ton gibt es gehörige Unterschiede, sodass ersichtlich unterschiedliche Master verwendet wurden. Demnach folgt jetzt je ein kleines Review zur Director’s Cut Disc, sowie zu der anderen Disc mit den 2 bekannten Fassungen.

Bild: Director’s Cut

Das treffendste Wort hierfür lautet “ernüchternd”. Anfangs scheint noch alles im grünen Bereich, da es viele scharfe Bilder zu sehen gibt, die vor allem bei den Tagszenen gut zur Geltung kommen. Diese wechseln sich aber leider immer wieder mit (teils sehr) unscharfen Bildern ab. So möchte ich vor allem auf den Ritt weg vom Schloss hinweisen, sowie diverse andere Nachtszenen oder der Blick aus dem Brunnen hoch zu Bruce. Auch die exklusiven Director’s Cut-Szenen, erkennbar an den festen Untertiteln, sind zumeist nicht besonders hochwertig.

Sehr traurig bin ich über die beständig sichtbaren Staub- und Schmutzpartikel. Diese können zuweilen auch gerne einmal größer ausfallen und sich über den gesamten Bildschirm ziehen. Ebenso negativ fällt ein gehöriges Bildrauschen auf, das vor allem in dunkleren Szenen – es gibt sehr viele davon im Film – deutlich erkennbar ist und störend wirkt.

Es ist ein ständiges auf und ab. Mal möchte ich vor Freude über die gute Schärfe jubeln, dann bin ich wieder entsetzt, da nicht nur Effektshots sehr weich wirken. Schnell gesagt: Ca. 60-70 % des Films lassen HD-Feeling aufkommen.

Bild: Euro-Cut/US-Cut

Ganz so ernüchternd wie beim Director’s Cut fiel das Bild hier nicht aus. Es bietet durchgängig relativ gute Schärfewerte, die allerdings eher selten an die besten Szenen aus dem Director’s Cut heranreichen. Dafür aber blieben Staub- und Schmutzpartikel weitestgehend aus. Auch diverse Aufnahmen, über die ich mich vorher noch beschwert habe, beispielsweise der verwaschene Ritt weg vom Schloss zu Beginn des Films, sind hier deutlich schärfer ausgefallen, wenngleich immer noch nicht auf einem ordentlich HD-Niveau.

Das Bildrauschen und der damit einhergehende Detailverlust in dunklen Szenen ist auch bei diesen beiden Fassungen “gut” erkennbar. Zudem fiel mir im Gegensatz zum Director’s Cut ein durchgängiger, leichter Rotstich auf, der allerdings nie wirklich störend wirkt.

Für mich persönlich ist diese Disc qualitativ die bessere Wahl, da sie durchgängig ein etwas besseres Bild bietet und mir der Euro-Cut generell besser gefällt.

Ton: Director’s Cut

Entgegen der Wahlmöglichkeiten im Menü, hat sich ein ziemlich guter Mehrkanalton auf der Disc versteckt, der sich durch Druck auf die Audio-Taste an der Fernbedienung an der vierten Stelle findet. Dieser englische DTS-Ton ist der überzeugendste, da er nicht nur einige gelungene Surround-Effekte zu bieten hat, sondern insgesamt sehr räumlich, klar und damit hochwertig klingt.

Der “normale” deutsche, sowie auch englische Ton klingt leicht dumpf und nur selten dynamisch. Diese Tonspuren sind im vergleich zum Mehrkanalton deutlich leiser und locken nur Fans der deutschen Synchro vor dem Sofa hervor.

No-Go: Die deutschen(!!) Untertitel der Director’s Cut-Szenen lassen sich nicht abschalten. Warum? Kann sich niemand vorstellen, dass ich mir diesen tollen Film mit dem hochwertigen, englischen Mehrkanalton ansehe?

Ton: Euro-Cut/US-Cut

Der “Trick” mit dem Mehrkanalton bleibt hier leider aus. Somit muss man sich mit dem akzeptablen Ton abgeben, der auch schon auf der Director’s Cut-Disc enttäuschte.

Extras

Die Extras befinden sich allesamt auf einer Extra-Disc. Interessant dürfte dabei für viele die US-TV-Fassung im 4:3-Format sein, die man sich auch nochmal ansehen kann. Die Qualität ist unterirdisch, aber für Fans, die gerne noch eine Fassung sehen wollen, sicherlich einen Blick wert.

Das Featurette über die Spezialeffekte ist das Herzstück der Blu-ray. Man erhält einen guten Einblick in die Entstehung der Special-Effects, bzw. den Einsatz von Puppen und Stop-Motion. Ich hatte viel Spaß beim Ansehen, da man einen tollen Blick hinter die Kulissen erhält. Und um ganz ehrlich zu sein, macht mir diese Machart, sowie das Team dahinter, den Film nur noch sympathischer.

Das animierte Tributvideo ist ein comictechnischer Albtraum und zeigt in 2 Minuten, was sich von Teil 1-3 so ereignete. Ich habe selten etwas dümmeres gesehen. Genauso ergeht es mir mit dem 4-minütigen(!!) Making of und ein paar anderen “Extras”, die einfach keine sind.

Mein Tipp: Das Featurette über die Spezialeffekte. Habt ihr das gesehen, habt ihr alles gesehen!

Fazit

Die große Frage: Wird diese Ultimate Edition dem Film gerecht? Zum Teil. Zwar hat man als Ultimate-Fan jetzt alle Filme in einer akzeptablen Qualität, aber immer noch nicht in einer dem Film würdigen. Ich bin der Meinung, dass man mehr hätte rausholen können und denke dabei an zahlreiche Filme, die jetzt erst auf Blu-ray mit Vorzeigeeffekt erschienen sind, aber weit vor 1992 gedreht wurden.

“Die Armee der Finsternis” ist großartig, da führt kein Weg dran vorbei. Und bevor man zur “Nur Director’s Cut”-Blu-ray greift, sollte man lieber hier ein paar Euro mehr investieren, bzw. 1-2 Monate warten, bis die Ultimate Edition etwas günstiger geworden ist. Schließlich mag der Director’s Cut Sam Raimis Wunschfassung sein, was aber nicht heißen muss, dass jeder sie auch mag.

Technische Daten:

  • Bild: 1.85:1 (16:9)
  • Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 2.0, DTS-HD Master Audio 5.1 (Director's Cut)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Erscheinungsdatum: 26.04.2013
  • Extras: 6 Discs inkl. Europäischer Kinofassung, US-Kinofassung, US-TV-Fassung, Interviews mit Cast & Crew, Featurette über die Spezialeffekte u.v.m.

Filminfos:

  • Darsteller: Bruce Campbell, Embeth Davidtz, Marcus Gilbert, etc.
  • Regisseur: Sam Raimi
  • Genre: Comedy | Fantasy | Horror
  • Premierendatum: 22.04.1993
  • Altersfreigabe: ab 16
  • Laufzeit: 81 Minuten
  • Deutscher Titel: Die Armee der Finsternis (Ultimate Edition)
  • Originaltitel: Army of Darkness

Mehr zum Film:

4 Kommentare

  1. bullion 23. April 2013

    Ich mag den dritten Teil gerade so sehr, weil es eben mehr in Richtung Fantasy geht. Dennoch bin ich kein so großer Fan davon, dass ich mir die große Box kaufen müsste. Werde wohl eher zum Director’s Cut greifen, oder bei der DVD mit dem Kinocut bleiben.

    Hierauf antworten

  2. donpozuelo 23. April 2013

    Toller Film, tolle Reihe. Allerdings warte ich darauf, dass sie wenigstens Teil 2 und 3 in einer netten Box mal rausbringen. Auf Teil 1 dürften wir ja wohl vergeblich warten ;)

    Hierauf antworten

  3. mr. stone 23. April 2013

    Möchte mich erst einmal herzlichst für das Review bedanken. Um ehrlich zu sein, habe ich genau so etwas erwartet.

    Mein Tipp: Man kaufe die reguläre Kinofassung aus UK auf Blu Ray und zusätzlich, wenn man sie unbedingt benötigt noch den separaten Director´s Cut aus o.g. Ultimate Edition.
    Dann zahlt man zusammen ca. 20€, hat bei der Kinofassung die beste Edition mit 5.1 MA-Audio Sound und einem guten Bild und einiger Extras (Director´s Cut in SD ist auf der Disc vertreten) und der Director´s Cut liegt in o.g. Quali vor, wenn man sich die Einzeldisc aus Deutschland gönnt.

    @donpozuelo: Der zweite Teil ist in einer 25th Anniversary Edition neu überarbeitet erschienen und sogar in UK veröffentlicht worden (nicht nur den USA). Die Bildqualität ist deutlich gegenüber der “alten” Studiocanal-VÖ verbessert worden und kann als solide bis durchaus gut bezeichnet werden.

    Beste Grüße

    Hierauf antworten

  4. Holger 5. September 2014

    Moin! Wirklich gute Rezension!

    Ich hab auf meiner Webseite auf deine Rezension hingewiesen: http://www.insider-filme.de/film/armee-der-finsternis-evil-dead-3/ (unten bei Reviews :) ).

    Falls das nicht gewünscht ist, kannst du mir gerne eine Nachricht schicken …

    Grüße!

    Hierauf antworten

Kommentar schreiben